Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Der Anruf

Der Anruf

Der Anruf  von Olen Steinhauer ist ein Spionage-Thriller und ich finde Spionage-Themen meist spannend, da ja auch immer ein gewisses Maß an Politik mitspielt. Also nicht so das James-Bond-Mäßige, sondern mehr das intelligente, ruhige  und so hat mich der Klappentext zu Der Anruf neugierig gemacht.

Der Anruf

Olen Steinhauer

Der CIA-Agent Henry Pelham wird beauftragt einen alten Fall neu aufzurollen und so verabredet er sich mit Celia Favreau, mit der er damals nicht nur zusammengearbeitet hat, sondern mit der  ihn auch eine heiße Affäre verband. Celia ist mittlerweile aus der CIA ausgeschieden, verheiratet und lebt mit Mann und Kindern in einer amerikanischen Kleinstadt. Aber sie stimmt einem Treffen mit Henry zu und so landen sie in einem kleinen Restaurant in der Nähe ihres Wohnortes. Was als entspanntes Gespräch unter alten Freunden beginnt, artet immer mehr zu einem Verhör aus.

Ich schüttle den Kopf, weil es mich überfordert, die Lüge weiter auszuschmücken. Allmählich bekomme ich ein Gefühl für meine Grenzen heute Abend. Der Anruf, S. 40

Mein Eindruck:

Wer ist hier Freund und wer Feind?

Small Talk oder Duell?

Im Grunde besteht das gesamte Buch aus einem Zwiegespräch zwischen Henry und Celia, unterbrochen von gedanklichen Rückblenden der beiden. Wobei aus diesem Zwiegespräch nach und nach ein Art Duell wird. Wer kann besser lügen? Wer hat die besseren Nerven? Wer verhört wen? Nach anfänglichem Geplänkel und Small Talk wird das Gespräch immer intensiver und gefährlicher.

Verrat

Die jeweiligen, als Rückblende dargestellten,  Erinnerungen der beiden ermöglichen mir als Leser zu erfahren, was damals bei der Flugzeugentführung in Wien geschehen ist. Aber sie ermöglichen mir auch einen kleinen Einblick, wie das Konstrukt CIA wohl funktioniert. Gar nicht so perfekt, wie man als Normalsterblicher immer denkt. Außerdem wird klar, dass irgendjemand in der CIA-Außenstelle falsch gespielt hat und ein Verräter ist und wie er oder sie den Verrat begangen hat. Wer allerdings der Verräter war, bleibt lange im Dunklen.

Altes und neues Leben

Henry und Celia waren zum Zeitpunkt des Geschehens ein Paar. Aber die Flugzeugentführung machte eventuelle Zukunftspläne zunichte, Celia verschwand ohne einen Abschied und Henry blieb bei der Agency, allerdings ohne nennenswerte Aufträge. Der Auftrag, die damaligen Geschehnisse nochmals aufzuarbeiten, gibt ihm auch die Gelegenheit Celias neues, ach so perfektes, Leben zu hinterfragen und das tut er mit einem gewissen selbstzerstörerischem Genuss.

Die Frage aller Fragen

Im Grunde dreht sich alles um die Frage, wem kann man vertrauen, wenn alle rings um einen herum berufsmäßig lügen? Kann man seiner großen Liebe vertrauen, wenn er/sie auch ein Spion ist? Kann man seinem Chef vertrauen oder lässt er einen fallen um seine eigene Haut zu retten? Die ganze Geschichte gipfelt dann in einem tatsächlich unvorhergesehen Showdown, der erst auf den letzten paar Seiten vorhersehbar wird.

Mein Fazit:

Der Anruf  von Olen Steinhauer ist ein ganz anderer, aber sehr spannender, Spionage-Thriller  bei dem ich unbedingt wissen wollte, wer denn nun der Verräter war. Ein Pageturner, obwohl oder weil es nur so wenige Beteiligte gab.

Buchinfos
  • Titel: Der Anruf
  • Originaltitel: All the old knives
  • Autor: Olen Steinhauer
  • Übersetzer/in: Friedrich Mader
  • Verlag: Blessing Verlag
  • Genre: Thriller/Spionage
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ISBN: 978-3-89667-554-5
  • Form: gebunden,  272  Seiten
  • Preis: 19,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.