Der Seelensammler

[Rezension] Der Seelensammler

Der Seelensammler ist das zweite Buch von Donato Carrisi, allerdings passt er zwar optisch in die Reihe mit Mila Vazquez, muss aber ohne sie auskommen. Mich hat das schon ein bisschen verwirrt, weswegen ich auch zur Abwechslung mal den dritten Band vor dem zweiten gelesen habe – ich bin nämlich ein Fan von Mila :-) Auch sonst hat mich dieses Buch ziemlich verwirrt, aber dazu später :-)

Der Seelensammler

Donato Carrisi

Ein Team an Rettungskräften wird in eine teure, schicke Villa gerufen. Dort finden sie einen mann, der offenbar einen Herzinfarkt erlitten hat – auf seiner Brust prangt eine äußerst seltsame Tätowierung mit den Worten “töte mich”. Natürlich rettet das Team den Mann, aber der Notärztin fällt im Wohnzimmer sofort ein Rollschuh ins Auge, denn dieser Rollschuh gehörte ihrer Schwester, die ermordet wurde. Die Polizei stellt später fest, dass es noch viel mehr Gegenstände in der Villa gibt, die alle ermordeten Frauen gehört haben.

Ein abgestandener Geruch schlug ihnen entgegen, und im langen Flur spendeten mehrere Lampen ein schwaches, orangefarbenes Licht. Rechts führte eine Treppe ins obere Stockwerk. Im hintersten Raum lag ein lebloser Körper. Der Seelensammler, S. 7

Mein Eindruck:

Chaos kann spannend sein – muss es aber nicht

Verschiedene Handlungsstränge

Der Seelensammler wird in verschiedenen Handlungssträngen erzählt, die erst mal eine Weile nebeneinander herlaufen, sich später aber mehr und mehr verbinden. Das alleine ist jetzt nichts wirklich neues, aber diese verschiedenen Stränge haben dann diverse Handlungsebenen, vollkommen unterschiedliche Protagonisten und ich hatte einige Schwierigkeiten mit dem Erzählstil.

Stetiger Wechsel

Der dauernde Orts -, Zeit – und Personenwechsel erfolgte immer sehr abrupt und erschien mir recht willkürlich. Mir blieb gar keine Zeit, mich irgendwie mit mindestens einem vorkommenden Charaktere zu verbinden oder mich in deren Situation einzufühlen. Auch die eher kurzen, knappen Sätze haben mich dann irgendwann genervt und letztlich war es mir dann auch egal, wer da was warum getan oder auch nicht getan hat.

Neues Konzept

Ich vermute mal, Donato Carrisi versuchte sich hier an einem neuen Konzept, in meinen Augen hat es allerdings nicht funktioniert. Dazu kommt, das dieses Buch kein Thriller sondern ein Krimi ist, denn alle Ergebnisse und Erkenntnisse stammen aus akribischer und gründlicher Polizeiarbeit. Es gibt durchaus Wendungen und Überraschungen, die entstammen aber eher dem wenig glaubwürdigen und etwas wirrem Plot.

Mein Fazit:

Der Seelensammler war so ganz und gar nicht mein Buch. Ich konnte mit diesem Konzept nichts anfangen, ebensowenig mit dem Erzählstil, den zahlreiche Charakteren oder dem Plot. Aber das muss ja nichts heißen – dir kann es ja trotzdem gefallen und da mir die anderen beiden Bände von ihm gefallen haben, werde ich mich auf jeden Fall auch noch an Der Nebelmann versuchen :-)

Buchinfos

  • Titel: Der Seelensammler
  • Originaltitel: ‘Il tribunale delle anime
  • Autor/in: Donato Carrisi
  • Übersetzer/in: Christiane Burkhardt
  • Verlag: Piper Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2012
  • ISBN:978-3-492-95473-0
  • Form: TB,  480 Seiten
  • Preis: 8,99 € – nur noch als Ebook oder gebraucht erhältlich

Weitere Bücher des Autors

Werbung
Dieses Buch bei Amazon ansehen

Ein Kommentar zu “[Rezension] Der Seelensammler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail,eventuell deine Website (sofern du sie angibst) und Inhalt deiner Mitteilung, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.