Nebelspiel

[Rezension] Nebelspiel

Nebelspiel von Sheila Bugler habe ich sehr günstig auf dem hiesigen Flohmarkt erworben. Ich kannte weder die Autorin, noch hatte ich von dem Titel je gehört, fand aber den Klappentext  recht interessant. Da die Preise auf Flohmärkten ja doch recht überschaubar sind, fand ich, einen Versuch sei es allemal wert :-)

Nebelspiel

Sheila Bugler

Die zehnjährige Jodie Hudson wird auf dem Weg zur Schule entführt. Auf dem Gehweg bleibt lediglich ihr Ranzen, Hefte und Schulbücher zurück. Ein Maschinerie an Maßnahmen wie Zeugenbefragungen und Presseerklärungen laufen an und als erstes gerät der Stiefvater, Kevin Hudson, in den Fokus der Ermittler. Er ist arbeitslos, vorbestraft und hat kein Alibi – aber ist er auch der Täter?

Die Schultasche und deren Inhalt auf dem Gehweg. Das war irgendwie falsch. Die Mutter in Ellen wollte den Ranzen aufheben, alles vorsichtig einpacken und dem Mädchen, dem er gehörte, zurückgeben. Nur war weit und breit kein Mädchen zu sehen. Nebelspiel, S. 16

Mein Eindruck:

Wenn es um Kinder geht, werde ich immer empfindlich

Rückkehr

Die Ermittlerin Ellen Kelly ist gerade erst wieder in den Dienst zurückgekehrt. Sie hatte in ihrem letzten Fall den Täter erschossen und war dann erstmal freigestellt worden und das Buch beginnt auch mit ihrer psychologischen Beurteilung durch den psychologischen Dienst der Polizeibehörde. Allerdings hat sie durchaus noch mehr Baustellen in ihrem Leben, die ihr Probleme bereiten.

Alkohol

All diese Probleme und den steigenden Druck den sie sowohl dienstlich als auch privat hat versucht sie am Abend mit Alkohol zu bekämpfen. Wie das so ist – aus einem Glas zum Einschlafen werden zwei, irgendwann wird es eine Flasche und dann reicht auch das nicht mehr aus. Das alles hat aber eben auch Auswirkungen auf ihren Beruf und auch auf ihr privates Umfeld.

Entführungsfall

Damit die eigentliche Hauptperson dieses Thrillers, die kleine Jodie Hudson – wir erinnern uns, sie wurde auf dem Schulweg entführt – nicht ganz in Vergessenheit gerät gibt es immer wieder Passagen mit der Tätersicht. Aber es gibt auch die sichtweise der kleinen Jodie, die mich am meisten berührt hat und mir immer wieder Gänsehaut beschert hat.

Unsympathisch

Zu ihrer Ehrenrettung startet Ellen Kelly dann doch mit ihren Ermittlungen durch, setzt sich über Befehle ihrer Vorgesetzten hinweg, findet eine Verbindung zu einem alten Fall und dadurch am Ende dann auch den Täter. Leider war mir Ellen Kelly, bei allem Verständnis für ihre privaten Probleme, recht unsympathisch – was mir wiederum ein bisschen den Handlungsstrang mit den Ermittlungen vermieste.

Geschickt

Aber abgesehen von meinen ganz persönlichen Antipathien  ist  Nebelspiel ein gut konstruierter und psychologisch geschickt durchdachter Thriller. Es gibt reichlich Einblicke in die kranke Täterseele, aber eben auch in die Gefühlswelt des Opfers. Letzteres kommt mir immer ein bisschen zu kurz in den meisten Büchern dieser Art – wie auch oft in der Realität, wo das Opfer in Gerichtsverfahren gerne mal einfach hinten runter fällt und sich niemand mehr darum kümmert.

Mein Fazit:

Nebelspiel ist ein spannender Thriller, der nach allen Regeln der psychologischen Kunst seinen Lesern durchaus Albträume bereiten kann. Mich haben die ausufernden Probleme der Ermittlerin etwas genervt, so dass ich mir noch nicht sicher bin, ob ich mir den zweiten Band der Reihe auch noch kaufe. Wer übrigens empfindlich ist, wenn es um Kinder in Thrillern geht, sollte Nebelspiel  besser meiden.

Buchinfos

  • Titel: Nebelspiel
  • Originaltitel: Hunting Shadows
  • Autor: Sheila Bugler
  • Übersetzer/in: Susanne Schädlich
  • Verlag:  Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ISBN: 978-3-426-51655-3
  • Form: TB,  416 Seiten
  • Preis: 9,99 €

DI Ellen Kelly

  • Nebelspiel
  • Schattenfänger
  • Kälteherz

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.