Römisches Finale

[Rezension] Römisches Finale

Römisches Finale ist der zweite Teil um Dionisio Di Bernardo, den römischen Commissario mit kalabrischen Wurzeln. Das erste Buch, Tödliche Sonate, ist leider irgendwie meinem Zeitmanagement zum Opfer gefallen – ich habe es also nicht gelesen, obwohl es mir durchaus aufgefallen war. Aber ich bin keine Freund von großen SuB-Stapeln, also lege ich mir nicht mehr als fünf oder sechs Bücher ins Regal, die ich dann auch erst “weglese”, bevor ich wieder neue dazu packe.

Römisches Finale

Natasha Korsakova

Der Starpianist Emile Gallois wird nach einer Probe erschossen in seiner Künstlergarderobe aufgefunden. Ein Schuß ins Herz, einer in den Kopf – das sieht schon sehr nach einer Hinrichtung aus. Seine Hand wurde posthum zertrümmert, was Di Bernardo erst einmal an ein Verbrechen aus Rache oder Hass denken lässt. Der Commissario und seine Leute fallen aber bei ihrem Eintreffen beinahe einer Autobombe zum Opfer und das scheint für das Motiv Rache ein bisschen viel Aufwand. Aber Verdächtige in alle Richtungen bieten sich gleich zu Beginn reichlich an.

Schweißgebadet fuhr Dionisio Di Bernardo aus dem Schlaf hoch. Wieder dieser Traum. Wieder Kalabrien. Wieder Maschinengewehrsalven. Und dann die Detonation … Die Vergangenheit schien sich um seinen Geist gewickelt zu haben wie das verschwitzte Laken um seinen Körper. Römisches Finale, S. 8

Mein Eindruck:

Das Leben eines Künstlers scheint stressig zu sein …

Aussortiert

Der Pianist Emile Gallois wird als sehr eigenwilliger, wenig umgänglicher, Mensch gezeichnet. Da bieten sich natürlich reihenweise Verdächtige an, die von Di Bernardo und seinen Kollegen brav nach und nach verhört werden. Im Geiste verhöre ich mit und sortiere dabei “meine” Verdächtigen gleich aus :-)

Selbstdarstellung

Eine merkwürdige Duchessa, eine junge chinesisch-italienische Pianistin, die Witwe des Ermordeten und eine ganze Reihe Orchestermusiker sind mehr oder weniger verdächtig. Sie alle hatten reichlich schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht und sind zum Teil auch sehr von ihm gedemütigt worden. Zwischen seinem tatsächliche  Ich und seiner öffentlichen Darstellung bestand wohl eine große Diskrepanz.

Vergangenheit

Zwischen den Ermittlungen im Hier und Jetzt gibt es immer wieder kleinere Einschübe mit historischen Bezug. Anfangs fand ich diese recht Zusammenhanglos, aber gegen Ende klärt sich mehr und mehr, was es damit auf sich hat und wie es in die aktuelle Geschichte passt. Als Geschichtsfan mag ich diese historischen Bezüge immer wieder gerne und hier passen sie auch wirklich gut.

Privatleben

Eine gewisse, relativ kleine, Portion Privatleben kommt auch in diesem Kriminalroman vor. Mit einer gut dosierten Prise Humor lässt die Autorin mich an den – bislang jedenfalls – eher erfolglosen Versuchen der beiden befreundeten Ermittlern teilhaben, in Liebesdingen ebenso erfolgreich zu werden wie im Beruf. Sie tun mir dabei schon manchmal ein bisschen leid :-)

Künstlerleben

Ansonsten konzentriert sich Römisches Finale weitestgehend auf beständige, logische Ermittlungsarbeit. Natasha Korsakova verzichtet dabei auf hinlänglich bekannte Gewaltexzesse und bluttriefende Tatorte. Dafür findet man bei ihr seltene, aber sehr vermutlich authentische Einblicke in das Leben, Denken und Handeln von begabten Künstlern – schließlich ist sie selber eine davon.

Auflösung

Das Ende des Romans und damit die Auflösung des Verbrechens ist logisch nachvollziehbar. Auch wenn mir schon eine Weile vor dem Commissario klar war, wer  hier der Täter war und warum das alles passiert ist, fand ich die Geschichte bis zum Ende wirklich spannend und angenehm flüssig zu lesen.

Mein Fazit:

Römisches Finale von Natasha Korsakova ist ein spannender Krimi, der in den Garderoben der klassischen Musik angesiedelt ist. Zwischen Tätersuche, historischen Bezügen und der Sinnsuche der Ermittler lernt man noch einiges über klassische Musik und ihre Interpreten. Eine empfehlenswerte, leichte, lockere Krimikost.

Buchinfos

  • Titel: Römisches Finale
  • Autor/in: Natasha Korsakova
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-453-42363-3
  • Form: TB,  384 Seiten
  • Preis: 12,99 €

Commissario Di Bernardo

  • Tödliche Sonate
  • Römisches Finale 

Werbung
Die nachfolgenden Links führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst, wenn du das möchtest. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine (wirklich klitzekleine) Provision für die Vermittlung, wenn du dich dafür entscheidest – aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)
Dieses Buch bei
buecher.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de  oder buch24.de
kaufen

One thought on “[Rezension] Römisches Finale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.