Die Stimme des Zorns

[Rezension] Die Stimme des Zorns

In Die Stimme des Zorns führt Autor Ethan Cross seinen Protagonisten Francis Ackerman jr. in ein neues Serienuniversum ein. Bekannte Figuren wie Ackermans Bruder, der ihn immer ganz gut in Schach halten konnte, sind verschwunden und dafür wird es sicher neue Wegbegleiter für den geläuterten Serienkiller geben. Obwohl ich wirklich sehr gespannt auf diesen Serienstart war, musste es doch ein bisschen warten, bis ich mir von Thomas Balou Martin das neue Kapitel in Ackermans Leben ins Ohr flüstern ließ, weil es noch so viele andere Geschichten gab :-)

Die Stimme des Zorns

Ethan Cross

Francis Ackerman jr. hat ja quasi die Seiten gewechselt und einen Deal mit dem FBI abgeschlossen. Darin hat er zugestimmt künftig für das FBI zu arbeiten und alle seinen alten Kontakte abzubrechen – auch den zu seinem Bruder William. Sein erster richtiger Fall für das FBI beschert ihm nun nicht nur eine neue Partnerin, sondern auch einen sehr gewieften Killer, der allgemein nur “Alien” genannt wird. Mit all seiner Cleverness, seiner Erfahrung und seinem Elan und vor allem seinem Jagdtrieb macht Ackerman sich daran, diesen Killer zu stoppen.

Francis Ackerman jr. schlenderte durch das gut besuchte Restaurant wie ein Mann, der keine Sorgen kennt – trotz der Splitterhandgranate in seiner Jackentasche, die bei jedem Schritt mit leisem Klicken gegen das Springmesser schlug. Die Stimme des Zorns, S. 15

Mein Eindruck:

Francis Ackerman jr. meldet sich zurück …

Pizza zum Einstieg

Zum Einstieg in die neue Reihe begleite ich Francis Ackerman jr. erst einmal in eine Pizzeria, in der er, gewohnt lässig, eine Zielperson des FBIs ausschaltet. Das lässt schon so ein bisschen Erinnerungen an die alten Shepherd-Bücher aufkommen :-) Aber Francis hat ja quasi den Arbeitgeber gewechselt und so stimmt mich die Szene dann doch eher auf neue Fälle und eine etwas andere Herangehensweise ein.

Ein bisschen langatmig

Dann wird es allerdings doch erstmal etwas langatmig. Neu-Lesern muss die Person Francis Ackerman jr. erstmal ein bisschen erläutert werden und auch seine neue Partnerin, Nadia Shirazi, muss in die Geschichte eingeführt werden. Dann müssen die beiden sich auch noch gründlich beschnuppern – das dauert eine Weile und ist nicht so wirklich spannend. Dafür durfte ich aber Mr. Alien, den Serienkiller,  schon kurz kennenlernen :-)

Perspektivwechsel geben Tempo

Aber es wird schnell spannender. Zahlreiche Perspektivwechsel zwischen Ackerman, Nadia und dem Killer sorgen für ein gutes Tempo und die immer wieder auftauchenden Wendungen tun ihr übriges. Ackerman ist gewohnt zielstrebig, effizient, ein bisschen philosophisch und so intelligent, dass es schon manchmal beinahe etwas zuviel ist. Aber er ist auch oft wirklich charmant und witzig – genau deswegen mag ich ihn :-)

Leicht blasse Partnerin

Seine neue Partnerin Nadia bleibt dagegen ein bisschen blass, gelegentlich wirkt sie ein bisschen zickig und unentschlossen. Aber das Zusammenspiel der beiden “groovt” sich nach und nach ein und mit Fortschreiten der Geschichte wachsen sie tatsächlich zusammen. Im letzten Drittel der Geschichte wird es dann auch noch spannender und gefährlicher für die beiden Neu-Partner :-)

Ende mit Überraschung

Das Ende war schlüssig und mit gewohnt viel Knalleffekten versehen und brachte eine doch überraschend Auflösung mit. Natürlich hat es mir auch gefallen, dass es quasi einen Ausblick auf einen nächsten Band gab, den ich mir auf jeden Fall auch anschaffen werde, auch wenn der erste Teil mich noch nicht so wirklich überzeugt hat.  Die Shepherd-Reihe hat mich auch erst mit dem zweiten Teil eingefangen :-)

Mein Fazit:

Die Stimme des Zorns ist ein gelungener Serienauftakt, auch wenn es zu Beginn ein bisschen langatmig ist. Aber später steigt die Spannung dann doch an und ich denke, ich werde auch einem zweiten Teil erst mal eine Chance geben. Ob ich das allerdings auch tun würde, wenn ich Francis Ackerman jr. nicht schon kennen würde? Wer weiß …

Hörbuchinfos

  • Titel: Die Stimme des Zorns
  • Originaltitel: The Man Without Fear
  • Autor: Ethan Cross
  • Übersetzer: Dietmar Schmidt
  • Erzähler: Thomas Balou Martin
  • Verlag: Audible Studios/Lübbe Audio
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-7857-8009-1
  • Form: Hörbuch, gekürzt,  ca. 10 Std 30 Min
  • Preis: 9,95 € oder 1 Guthaben bei Audible

Ackerman & Shirazi

  • Die Stimme des Zorns

2 comments on “[Rezension] Die Stimme des Zorns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.