Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Unter der Erde

Unter der Erde

Unter der Erde von Stephan Ludwig hat mich natürlich schon deshalb interessiert, weil ich ja selber nicht nur aus einer Bergarbeiterregion stamme,sondern unzählige meiner Vorfahren – und übrigens auch meine Sohn –  im Bergbau gearbeitet haben. Ich weiß also durchaus, wie es sich in einer Bergarbeitersiedlung lebt und welche Gruppendynamik sich dort entwickeln kann. Ich war gespannt, wie Stephan Ludwig das umsetzt – auch wenn ich einer der wenigen Menschen bin, die von seiner Zorn-Reihe nicht so angetan sind.

Unter der Erde

Stephan Ludwig

Elias Haack, Autor von Fantasy und Horror Geschichten, bekommt von seinem Großvate eine Einladung zu dessen 90ten Geburtstag. Seit dreißig Jahren hatten sie keinen Kontakt mehr, aber jetzt möchte er diese Gelegenheit nutzen um ein paar Fragen zur Familie beantwortet zu kommen. Er macht sich also auf den Weg nach Volkow, einem kleinen Dorf in der Lausitz. Aber kurz bevor er sein Ziel erreicht hat, fährt er mit seinem Auto über sogenannte Krähenfüße und landet mit seinem Wagen mehr als unsanft vor einem Baum.

Der Passat rollte über die Landstraße nach Osten. Die Tachonadel stand exakt auf hundert, das Außenthermometer zeigte zweiunddreißig Grad. Unter der Erde, S. 7

Mein Eindruck:

Irgendwie etwas drüber …

Auf dem Weg

Elias, den vielleicht nicht ganz so erfolgreichen Schriftsteller und Protagonisten dieser Geschichte, lerne ich während seiner langen Autofahrt zum Geburtstag seines Großvaters kennen. Ich darf eine ganze Weile als imaginärer Beifahrer an seinen Gedanken teilhaben und lerne dadurch ihn und seine irgendwie schwierige Familie kennen. Ich fand ihn von Anfang an recht sympathisch.

Merkwürdige Pannenserie

Der Unfall war eigentlich nur der Beginn einer merkwürdigen Pannenserie. Bedingt durch den Unfall macht er sich zu Fuß auf den Weg ins Dorf Volkow. Er hat eine Gehirnerschütterung, braucht ein Ersatzteil für seinen Wagen, sein Großvater stirbt, bevor er ihm auch nur eine Frage stellen konnte und da das benötigte Ersatzteil für seinen Passat einfach nicht kommt, ist er quasi so etwas wie ein Gefangener.

Fragen über Fragen

Schon diese Eingangssituation ist schon merkwürdig, aber die Merkwürdigkeiten häufen sich immer weiter. Was macht ein Autoverkäufer in einem Dorf wie Volkow, in dem ihm auch die letzten Kunden wegziehen? Warum bleibt ein Arzt, der quasi keine Patienten mehr hat? Was hat es mit den merkwürdigen Geschäften seine Großvaters auf sich? Warum predigt ein offenbar ständig betrunkener Priester brav ganz regelmäßig in einer leeren Kirche?

Unter Beobachtung

Zu all diesen Fragen gibt es für mich als Leser dann noch den Handlungsstrang der “Beobachter”,  denn ohne dass Elias es bemerkt, wird er ständig beobachtet. Seine Bewacher tauschen sich über Walkie Talkies miteinander aus und diskutieren dabei, ob man ihn nun erschießen sollte oder nicht. Hier bekomme ich auch einen weiteren Einblick in die verwirrende Gedankenwelt der Einwohner Volkows – aber ohne zu wissen, was hinter all dem steckt und wohin die Geschichte laufen wird.

Sehr verwirrend

Alles in allem ist die Auflösung oder das Ende der Geschichte genauso wirr und abstrus wie der Anfang und die Mitte. Ich muss gestehen, dass ich so gar nicht verstanden habe, was in diesem Dorf abging. Das dunkle Geheimnis des Dorfes schien mir viel zu überzogen, auch der Showdown war sehr, sehr lang und konnte die Logiklöcher die überall verteilt waren nicht füllen. Trotzdem habe ich bis zur letzten Seite alles gelesen – einfach weil ich wissen wollte, wie es denn endet. Spaß gemacht hat es aber trotzdem irgendwie 🙂

Mein Fazit:

Unter der Erde von Stephan Ludwig entsprach so gar nicht dem, was ich erwartet habe. Aber trotzdem hat es mir beim Lesen viel Spaß gemacht, was vor allem am flüssigen Schreibstil und der herrlichen Selbstironie des Autors lag.

Buchinfos
  • Titel: Unter der Erde
  • Autor/in: Stephan Ludwig
  • Verlag: Fischerverlage
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-10-491188-5
  • Form: TB,  400 Seiten
  • Preis: 12,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.