Ausgezählt

[Rezension] Ausgezählt

Ausgezählt  von David Baldacci ist der Start in eine neue Thriller-Reihe, in dessen Mittelpunkt mal nicht ein gutaussehender, muskelbepackter, strahlender Superman steht. Nicht, dass ich etwas gegen strahlende Helden habe – aber strahlende Heldinnen sind ja immer noch nicht alltäglich. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was der Autor sich da so ausgedacht hat :-)

Ausgezählt

David Baldacci

Atlee Pine ist FBI-Agentin und versieht auf eigenen Wunsch hin einem Ein-Mann-Dienstposten in Shattered Rock, in der Nähe des Grand Canyon-Nationalparks, ihren Dienst. Ihr dienstlicher Alltag ist eher ruhig und so widmet sie den größten Teil ihrer Zeit der Suche nach einer Antwort auf die Fragen, die das Verschwinden ihrer Schwester vor mehr als dreißig Jahren, aufwirft. Aber natürlich vernachlässigt sie ihren Job dabei nicht und so kümmert sie sich um einen verschwundenen Teilnehmer einer Reisegruppe. Alles was von ihm blieb, ist ein totes Maultier. Alles sieht nach einem Provinzfall aus, doch dann fallen Atlee mehr und mehr Ungereimtheiten auf …

FBI Special Agent Atlee Pine betrachtete die strenge, düstere Fassade des Gefängniskomplexes, in dem einige der gefährlichsten Exemplare der Gattung Mensch verwahrt wurden. Mit dem schlimmsten von ihnen wollte Pine heute Abend sprechen. Ausgezählt, S. 7

Mein Eindruck:

Im Zweifelsfall gibt es nichts, was eine Frau auf der Suche nach Antworten aufhalten kann.

Kindheit

Atlee Pine ist in Georgia, genauer gesagt in Andersonville, aufgewachsen. Ihre Kindheit war vielleicht nicht ganz einfach, aber letztlich bestimmte ein schreckliches Ereignis ihre gesamte Erinnerung daran. Im Sommer 1989 entführte jemand ihre Schwester Mercy und ließ sie selbst – mehr tot als lebendig – zurück. Seither wird sie vom Überlebensschuld-Syndrom  geplagt.

Fragen

Auf der Suche nach Antworten hat sie sich ewig lange mit den Einzelheiten der Entführung beschäftigt und dank einer speziellen psychologischen Befragung, die ihr ihre Erinnerungen an den Entführer wieder aufgefrischt hat will sie dem Entführer nun gegenübertreten. Daniel James Tor ist ein manipulativer Narzisst, der zwar im Gefängnis mit ihr spricht, aber die Antworten auf ihre Fragen bleibt er ihr schuldig.

Identitäten

Aber erst einmal muss sie ihre persönlichen Dingen beiseite lassen und sich um einen verschwundenen Wanderer in ihrem Bezirk kümmern. In dem Fall gibt es einige Ungereimtheiten und ziemlich schnell stellt Atlee fest, dass die verschwundene Person nicht der war, als der er sich ausgeben hat.  Als sie seiner tatsächlichen Identität immer näher kommt, wird sie plötzlich zurückgepfiffen – aber so schnell lässt sich Atlee Pine nicht stoppen.

Roadtrip

Sie nutzt ihren ihr noch zustehenden Urlaub um auf eigene Faust zu ermitteln. Unerwartet hilft ihr Carol Blum, die abenteuerlustige Sekretärin in der unscheinbaren FBI-Zentrale. Ab hier entwickelt sich dann ein herrlicher, actiongeladenen, durchaus manchmal auch humorvoller, Roadtrip. Die beiden Frauen kommen sich in vielen Gesprächen näher und lernen nicht nur einander zu vertrauen, sondern auch voneinander zu profitieren. Ihre sehr unterschiedlichen Fertigkeiten und Erfahrungen machen sie gemeinsam zu einem großartigen Team.

Prügel

Mit Atlee Pine hat David Baldacci eine neue. wie ich finde, wunderbare Protagonistin auf die Bühne gestellt. Sie ist außergewöhnlich athletisch, beherrscht diverse Kampfsportarten – trotzdem bekommt sie oft genug auch reichlich Prügel ab und sieht dann auch sehr verprügelt aus :-) Aber sie verliert nie ihre sehr eigene Hartnäckigkeit, mit der sie ein Ziel verfolgt, egal, was sie auf dem Weg dahin einstecken muss.

Handwerk

Einmal mehr beweist David Baldacci dass er sein Handwerk virtuos beherrscht. Protagonisten und Antagonisten sind clever beschrieben, das Tempo ist rasant – aber es gibt auch immer wirder ruhige Momente zum Ausruhen. Reichlich falsche Fährten halten das Interesse und die Spannung hoch und am Ende wird die Welt – oder zumindest die USA – gerettet. Ich warte jetzt auf jeden Fall ganz begierig auf die Fortsetzung…

Mein Fazit:

Ausgezählt ist ein spannender, temporeicher Thriller mit einigen spannenden Wendungen, falschen Fährten und einer überraschenden Lösung. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Freundschaft von Atlee und Carol weiterentwickelt und was für eine Katastrophe sie im nächsten Band verhindern.

Buchinfos

  • Titel: Ausgezählt
  • Originaltitel: Long Road to Mercy
  • Autor: David Baldacci
  • Übersetzer/in: Norbert Jakober
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-453-27228-6
  • Form: HC,  480 Seiten
  • Preis: 22,00 €

Atlee Pine

  • Ausgezählt
  • ?? 

One thought on “[Rezension] Ausgezählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.