Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Blutgott

Blutgott

Blutgott von Veit Etzold hat mir freundlicherweise der Droemer Knaur Verlag zur Verfügung gestellt. Ich bin ein Freund von Überraschungspost – vor allem wenn Bücher darin sind und da ich auch ein großer Freund von Thrillern bin, war Blutgott genau das richtige für mich. Ich habe bisher noch  kein Buch von Veit Etzold gelesen, aber immer mal wieder damit geliebäugelt. Am Ende habe ich mich aber immer von den Stimmen, die ihn (also als Autor versteht sich) als extrem blutrünstig, brutal und sehr detailversessen beschrieben haben, abhalten lassen.

Blutgott

Veit Etzold

In einem IC wird eine junge Frau auf brutalste Art und Weise ermordet. Es stellt sich schnell heraus, dass eine Gruppe Minderjährige sich hierfür zu einer Art Killerkommando zusammengeschlossen haben – wohl wissend, dass ihnen gar nichts passiert, solange sie unter vierzehn Jahre alt sind. Es bleibt nicht bei diesem einen außergewöhnlich brutalen Mord und bald schlagen die kindlichen Killer  in ganz Deutschland zu. Clara Vidalis vom LKA Berlin glaubt nicht an Zufälle. Und sie kann (und will) auch nicht glauben, dass die Teenager auf eigene Faust gehandelt haben. Aber wer oder was hat die Kinder zu diesen Taten getrieben?

Der Intercity, auch kurz genannt IC, zwischen Dortmund und Frankfurt rumpelte widerwillig über die Gleise, das Fahrwerk und die Technik genauso veraltet wie die verkeimten Abteile im Inneren. Blutgott, S. 15

Mein Eindruck:

Wann sind Kinder noch Kinder?

Gehirnwäsche Online

Schon der Prolog lässt ahnen, was im weiteren Verlauf passieren wird und ich bin immer wieder sehr erstaunt zu lesen, wie leicht Kinder im Netz  offenbar zu beeinflussen sind. Dabei geht es mir nicht um Kinder die von Pädophilen im Netz “abgefischt” werden – deren Lügen zu durchschauen ist für ein Kind natürlich zu schwer. Aber das, was in Blutgott so passiert, dürfte hoffentlich die Ausnahme sein.

Insel der Glückseligkeit

Aber grundsätzlich scheint Veit Etzold sich aber mit diesem Thema sehr umfangreich beschäftigt zu haben und glänzt mit sehr umfangreichem Wissen. Ich scheine dagegen wirklich auf einer Insel der ahnungslosen Glückseligkeit zu leben. Im Gegensatz zum Geschehen, dass hier geschildert wird, klingt die Sprache des Autors allerdings sehr geschmeidig und flüssig.

Sprache und Geschehen

Selbst die brutalen Taten, die allesamt sehr detailreich geschildert werden, hören sich beinahe irgendwie nett an. Meine Kinder würden es vermutlich “nice” nennen und ich finde hier passen Sprache und Geschehen so überhaupt nicht zusammen. Es war blutig, eklig und sehr detailreich und trotzdem klang eben alles irgendwie sehr nice und wenig den Taten angemessen. Wobei ich nun auch nicht wüsste, wie man es besser machen sollte.

Team-Modus

Abseits der Morde geht es eher ruhig und sehr professionell zu. Da wird gefachsimpelt, Taten werden verglichen und, wie es in langjährigen Teams üblich ist, wird auch viel gefrotzelt. Ich konnte für mich leider keinen emotionalen Zugang zu Clara Vidalis und ihrem Team bekommen. Vielleicht liegt das daran, dass ich die Vorgängerbände nicht kenne – ich konnte mit keinem wirklich mitfühlen oder mich in seine Situation versetzen und fand das Team eher fade.

Etwas Spannungsarm

Insgesamt fand ich Blutgott über weite Teile nicht wirklich spannend, aber zum Ende hin nahm die ganze Geschichte dann doch nochmal Fahrt auf. Für mich rettete da dann allerdings auch nicht mehr allzuviel – wenn es bei 410 Seiten Geschichte erst nach Seite 255 etwas spannender wird, dann ist es nicht mein Buch. Vielleicht liegt das daran, dass sich das Ende anhört, als gäbe es noch einen weiteren Teil, aber auch dann passt der Spannungsbogen für mich nicht.

Mein Fazit:

Blutgott von Veit Etzold wirkt auf mich wie eine bloße Aneinanderreihung extrem ekliger Bluttaten – aber mir fehlt die verbindende spannende Grundgeschichte dahinter. So wirkt das Ganze auf mich eher wie ein Splatterfilm in Buchform und das ist nicht meins.

Buchinfos
  • Titel: Blutgott
  • Autor: Veit Etzold
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-426-52408-4
  • Format: broschiert,  464 Seiten
  • Preis: 10,99 €
Reiheninfos
  • Final Cut
  • Seelenangst
  • Todeswächter
  • Der Totenzeichner
  • Tränenbringer
  • Schmerzmacher
  • Blutgott
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.