Hörbücher, Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Der Tote von Sines

Der Tote von Sines

Der Tote von Sines von Claudia Santana habe ich bei meiner Suche nach spannenden Urlaubskrimis gesucht. Ich lese immer mal ganz gerne alles was eben so in diese Kategorie fällt, denn auch außerhalb von Corona kann ich ja längst nicht so viele Urlaubsorte besuchen, wie ich gerne möchte. Jedenfalls nicht, ohne schweren Ärger mit meiner Bank zu bekommen. Aber ich verreise halt auch immer mal ganz gerne auf die literarische Art und Weise und dieses mal bin ich in Portugals  malerischem Alentejo gelandet.

Der Tote von Sines

Nuno Cabral 1

Claudia Santana

Nuno Cabral hat mit allem abgeschlossen – mit seinem Heimatort Sines, mit seiner Vergangenheit, mit seinem Job bei der Polícia Judiciária. Dann zwingt ihn aber der Tod seines Vaters und die damit einhergehenden Formalitäten zu einem ziemlich widerwilligen Besuch in Sines. Erst halten widrige Umstände ihn Sines fest, dann aber eine handfeste Mordermittlung von der er sich einfach nicht fernhalten kann.

Cabral erstarrte. Es ging also schon los. Auf der anderen Straßenseite sah er einen Mann unbestimmt mit dem Arm in der Luft herumfuchteln. Welche Richtung er genau meinte, war unklar. Cabral kam er bekannt vor, aber er hatte gerade keine Ahnung, wie sein Name war. Dabei tat dieser Typ so, als hätten sie sich erst gestern zuletzt gesehen. Der Tote von Sines, S. 14

Mein Eindruck:

Kleinstadtidylle mal anders

Nuno

Nuno Cabral ist die unangefochtene Hauptperson in dieser Geschichte und ist genau die Sorte Ermittler, die ich eigentlich so gar nicht leiden kann. Er hat in der Vergangenheit schwere Verluste hinnehmen müssen und das hat ihn zu einem wandelndem Wrack gemacht. Zuletzt wurde er dann auch noch vom Dienst suspendiert und diese gefühlte allgemeine Perspektivlosigkeit hat ihn an den Rand der Alkoholsucht und zu einer gewissen Selbstaufgabe geführt.

Zerstörerisch

Beruflich ist oder war Cabral bisher ein brillanter Ermittler, der jede noch so kleine Spur ganz pingelig verfolgt, über die Jahre hat er einen guten Riecher für Zeugen, Verdächtige und Lügen entwickelt.Er nimmt bei seinen Ermittlungen – damit wären wir wieder bei der Selbstaufgabe – keine Rücksicht auf irgendwas und schon gar nicht auf seine Gesundheit. Wie schon gesagt, ich mag diese Art von Ermittler sogar nicht, dennoch konnte Nuno Cabral mich mit seinem Engagement mitreißen

Historisch

Beeindruckt hat mich aber vor allem der geschichtliche Hintergrund des Mordes um den es hier geht. Hier kommen einige dunkle Punkte der Geschichte Portugals zur Sprache, von denen ich so gar nichts wusste. Es geht um die Zeit zwischen ca. 1930 und 1974 in der António de Oliveira Salazar eine Diktatur errichtete. Damit verbunden war auch eine menschenverachtende Kolonialpolitik die ihre Schatten bis in die heutige Zeit wirft. Ich finde dieses schwierige Thema ist wunderbar lesbar in diesen Krimi eingebettet.

Helfer

Im Laufe seiner ziemlich illegalen Ermittlungen lernt Cabral auch die Journalistin Joana Meireles kennen, die ihn recht tatkräftig unterstützt. Die beiden kommen sich ein bisschen näher – aber dann doch nicht zu nahe. Unterstützung erhält der heimliche Ermittler auch von vielen anderen Seiten, hauptsächlich von seiner schon recht alten Pensionswirtin die unter dem Diktator im Widerstand war und Teilen der kapverdischen Gemeinde. Ehemalige Kollegen stehen ihm ebenfalls hilfreich zur Seite, bis auf einen, mit dem er aber schon seit jeher ein Hühnchen zu rupfen hat.

Guter Mix

Alle in allem hat dieser Krimi alles, was ich mit von einem Urlaubskrimi erwarte und dank der historischen Bezüge sogar noch ein bisschen mehr. Es gibt  auch immer wieder viel Wissenswertes über landestypische Speisen und Getränke, ansprechende Beschreibungen der Landschaft in und um Sines und sympathisch geschilderte, oft recht eigenwillige, Charaktere. Auch das dörfliche Miteinander, das grundsätzlich wie in jedem Dorf weltweit funktioniert, wird sehr nett beschrieben, genau wie die in Portugal wohl allgegenwärtige Liebe zum Fußball.

Mein Fazit:

Der Tote von Sines von Claudia Santana hat mich durch seinen reichhaltigen Themenmix wirklich begeistert.  Wer gerne Urlaubskrimis mit ein bisschen Substanz mag, der wird an diesem Buch auf jeden Fall viel Freude haben.

Hörbuchinfos
  • Titel: Der Tote von Sines
  • Autor/in: Claudia Santana
  • Sprecher: Thomas Schmuckert
  • Verlag: Audible Studios
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ASIN: B0851HDXDT
  • Form: Hörbuch-Download,  7 Stunden 50 Minuten
  • Preis: 7,40 € bzw. 1 Guthaben im Abo
Reiheninfos
  • Der Tote von Sines 
  • Die schwarzen Tränen von Sines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.