Der Kratzer

[Rezension] Der Kratzer

Der Kratzer von Oliver Ménard ist der letzte Teil einer Trilogie um einen grausamen Serienkiller. Leider habe ich die ersten beiden Teile nicht gelesen – aber ich denke, wenn mir dieser Teil gefällt, hole ich das einfach nach.So problematisch finde ich das immer nicht :-)

Der Kratzer

Oliver Menard

Im Jahre 2011 ist es Kriminalkommissar Tobias Dom gelungen, den Serienkiller “der Kratzer” zu stellen. Seinen Namen erhielt er, weil er seinen Opfern Botschaften in die Haut ritzt, nachdem er sie hat ausbluten lassen. Leider schaffte der Killer es, Dom und seinen Kollegen zu entwischen. Aber nun taucht er wieder auf und will ganz offenbar seine Rechnung mit Dom begleichen. Er überfällt dessen Ex-Frau und ritzt den Namen der gemeinsamen Tochter in den Oberschenkel. Er bittet die Reporterin Christine Lenève um Hilfe, auch wenn die beiden ziemliche Differenzen hatten und immer noch haben.

Kriminalkommissar Tobias Dom presste sich auf den feuchten Waldboden. Er durfte nicht entdeckt werden. Nicht jetzt. Der Kratzer, S. 5

Mein Eindruck:

Gruselig, blutig unheilvoll und vor allem sehr spannend….

Hintergründe

Um die vielen Hintergründe der Story zu kennen und zu verstehen sollte man sicherlich die ersten beiden Bände der Trilogie gelesen haben. Aber man kann sich auch  wunderbar spannend unterhalten lassen ohne dieses Vorwissen. Da wo es nötig ist, klärt der Autor einen kurz über gewisse Dinge auf und so ist man eigentlich durchaus immer auf den laufenden. Wenn man neugieriger ist – so wie ich – kann man die Teile ja auch noch später lesen :-)

Intensiv

Der Kratzer glänzt mit detaillierten Beschreibungen, die mir immer wieder eine Gänsehaut zaubern, aber nie wirklich an meine Ekelgrenze gehen. Das mag bei anderen durchaus anders sein :-) Er beschreibt Orte und Charaktere so intensiv, gerade die düsteren Szenen bzw. Typen, das mein Kopfkino kaum zu Ruhe kam. Ich fühlte mich recht schnell als Teil des Geschehens, was mich gelegentlich ein bisschen schreckhaft gemacht hat.

Unheilvoll

Aber trotz der sehr atmosphärischen Beschreibungen fehlte es auch nie an Tempo. Der Wechsel von unheilvollen Erzählen zu schnellen Ereignissen war wirklich super gelöst und machte das Buch zu einem echten Pageturner. Ich wollte unbedingt immer wissen, wie es weitergeht und vor allem wie die Geschichte endet und so habe ich das Buch beinahe ohne Pause durchgelesen :-)

Nachvollziehbar

Den Protagonisten bin ich dabei nicht so wirklich näher gekommen, aber das muss auch nicht sein. Auch wenn ich das an sich ganz gerne mag, muss ich nicht immer unbedingt jeden Buchhelden mögen. Ich fand ihre Verhaltensweise meist nachvollziehbar, da ich ja durch die vielen Perspektivwechseln immer wieder in die Gedanken der wichtigsten Personen eintauchen konnte.

Mein Fazit:

Der Kratzer ist ein wirklich spannender, mitreißender Thriller mit einem sehr überraschenden Ende. Da mir die Geschichte und auch der Schreibstil richtig gut gefallen haben, werde ich wohl auch die ersten beiden Bände noch lesen.

Buchinfos

  • Titel: Der Kratzer
  • Autor: Oliver Ménard
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • ISBN: 978-3-426-52237-0
  • Form: TB, 416 Seiten
  • Preis: 9,99 €  

Reiheninfo

  • Federspiel
  • Das Hospital
  • Der Kratzer

AmazonWerbung

Ein Kommentar zu “[Rezension] Der Kratzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail,eventuell deine Website (sofern du sie angibst) und Inhalt deiner Mitteilung, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.