Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Der Todesspieler

Der Todesspieler

Der Todesspieler von Jeffery Deaver ist der erste Band einer neuen Serie und ich war schon seit der Ankündigung sehr neugierig, wohin die Reise hier gehen wird. Ich bin ein großer Fan von Jeffery Deaver und habe seine Reihe um den Ermittler Lincoln Rhyme (bisher) komplett gelesen Aber ich kenne auch etliche seiner anderen Bücher und die meisten davon mag ich wirklich gern.

Der Todesspieler

Jeffery Deaver 

Colton Shaw ist so etwas wie eine Mischung aus Privatermittler und Kopfgeldjäger – er nennt es Belohnungsjäger. Er sucht vermisste Personen und kassiert anschließend die ausgelobte Belohnung. Sein neuester Fall führt ihn ins Silicon Valley zur Frank Mulliner, alleinerziehender Vater von Sophie Mulliner. Sophie ist nach einem Streit verschwunden, die Polizei kann (oder will) nicht viel machen, da Sophie schon 19 Jahre alt ist. Frank Mulliner hat 10.000 Dollar Belohnung ausgesetzt und die möchte Colter Shaw sich verdienen.

Shaw überlegte: Mit sechzig Prozent Wahrscheinlichkeit war sie an Bord. Mit fünfzig Prozent Wahrscheinlichkeit war sie nach einigen Stunden in der gefluteten Kabine noch am Leben. Der Todesspieler, S. 10

Mein Eindruck:

Alles neu und alles anders …

Vergleiche

Bestimmt geht es nicht nur mir so, aber als ich die ersten Seiten von Der Todesspieler gelesen habe, habe ich unwillkürlich Colter Shaw mit Lincoln Rhyme verglichen. Das ist blöd, aber ich konnte es nicht ändern – aber Jeffery Deaver und Colter Shaw konnten das ändern und das taten sie dann auch. Nach ein paar Seiten vergaß ich alle Vergleiche und war nur noch auf die vorliegende Handlung fixiert.

Silicon Valley

Dieser erste Fall von Colter Shaw hat es durchaus in sich. Er entführt mich in berühmt-berüchtigte Silicon Valley, mitten zwischen ultrareiche Schönlinge und bettelarme Menschen, die grad so durchkommen. Schon ganz  am Anfang wird klar, dass es in irgendeiner Form um Computerspiele geht – und zwar nicht um die von der harmlosen Sorte.

Computerspiele

Colters Ermittlungen führen ihn in eine ihm vollkommen unbekannte Welt. Computerspiele und virtuelle Welten, damit hat er so gar nichts am Hut, aber er muss sich damit auseinandersetzen, wenn er weitere Opfer verhindern will – denn die wird es geben. Das schafft er übrigens erstaunlich gut und fix. Er freundet sich mit einer begeisterten Spielerin namens Maddie Poole an und mit ihrer Hilfe startet er seine ersten Gehversuche in der Welt der Videospiele.

Hinter den Kulissen

Vom eigentlichen Fall oder Tätet will ich gar nichts weiter verraten, spoilern wäre ja blöd, oder?  Das Der Todesspieler ist in diverse Kapitel aufgeteilt, die nach den verschiedenen Leveln des Spiels  The Whispering Man benannt sind und Colter Shaw scheint alle zu  durchlaufen. Es gibt eine große Menge an Verdächtigen, es gibt reichlich Wendungen, ständig neue Erkenntnisse und als Leser lerne ich nicht nur die Welt hinter des Kulissen der Gamingszene kennen, sonder ich lerne auch den neuen Helden dieser Buchreihe besser kennen.

Charakterentwicklung

Durch immer wieder eingestreute Szenen aus Colters Kindheit und Jugend lerne ich viel über ihn und wie er wurde, was er ist. Ich mag vor allem seine Art, seine Chancen in bestimmten Fällen zu berechnen und die Prioritäten in seine Aufgaben zu verteilen. Nach und nach wird auch seine “Nebenbesetzung”, also die Menschen, die ihm irgendwie wichtig sind, vorgestellt. Ich freu mich wirklich darauf, in vielen weiteren Bänden noch mehr von ihm und seinen Fällen zu erfahren.

Mein Fazit:

Der Todesspieler von Jeffery Deaver hat meine leichten Befürchtungen einen Lincoln Rhyme 2.0 kennenzulernen auf jeden Fall zerstreut. Colter Shaw ist ganz anders und trotzdem wirkt er irgendwie ein bisschen vertraut – ich mag ihn auf jeden Fall, ich mag seine Art an Fälle heranzugehen und ich mag seine ruhige, besonnene Art. Mit anderen Worten – ich freue mich auf den nächsten Band!

Buchinfos
  •  Titel: Der Todesspieler
  •  Originaltitel: The Never Game (Colter Shaw 1)
  •  Autor/in: Jeffery Deaver
  •  Übersetzer/in: Thomas Haufschild
  •  Verlag: Blanvalet  Verlag
  •  Genre: Thriller
  •  Erscheinungsjahr: 2020
  •  ISBN: 978-3-7645-0749-7
  •  Form: HC,  512  Seiten
  •  Preis: 20,00 €
Reiheninfos
  • Der Todesspieler
  • The Goodbye Man (noch nicht übersetzt)
  • The Final Twist (noch nicht erschienen und noch nicht übersetzt) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.