Die Frau mit den zwei Gesichtern

[Rezension] Die Frau mit den zwei Gesichtern

Die Frau mit den zwei Gesichtern von Uwe Wilhelm ist offenbar eine ganz andere Art Thriller als seine Trilogie um die Berliner Staatsanwältin Helene Faber. Allerdings ist Berlin wohl nach wie vor der bevorzugte Handlungsort und ich bin gespannt, in welche Teile der Stadt es mich dieses Mal wohl führen wird. Der Klappentext hat mich auf jeden Fall schon mal sehr neugierig gemacht und ich bin gespannt, was mich erwartet.

Die Frau mit den zwei Gesichtern

Uwe Wilhelm

Auf den ersten Blick ist Noa Stern ein junge Frau wie viele andere auch: sie ist jung, sie ist hübsch, sie ist alleinerziehend und sie hat immer Geldprobleme. Aber es gibt auch eine ganz andere Noa, eine die mit Waffen umgehen kann, die mit ihrem Motorrad geschickter ist als mancher Rennfahrer, eine die jede noch so dreckige Ecke ihres Viertels kennt. Sie vermittelt zwischen dem Establishment und der Berliner Unterwelt, aber dieses Mal wird sie erpresst und sie muss einen sehr gefährlichen Auftrag erledigen, damit ihre Geheimnisse auch geheim bleiben.

In den letzten drei Wochen war die Temperatur auch nachts nicht unter dreißig Grad gefallen. Die Luftfeuchtigkeit lag bei achtzig Prozent, die brütende Hitze trocknete jeden Gedanken aus, das Atmen fiel schwer, und die Zeit war eingeschlafen. Selbst das Nichtstun fiel schwer. Die Frau mit den zwei Gesichtern, S. 5

Meine Meinung:

Einzelkämpferinnen haben es nicht leicht

Eigenwillige Kämpferin

Uwe Wilhelm erschafft hier einige wirklich spannende und interessante Figuren. Da ist Noa Stern, mutig, eigenwillig, emanzipiert, kämpferisch – vor allem im Wortsinne kampferprobt. Neben ihr haben es andere ebenfalls starke Persönlichkeiten schon etwas schwerer, wie z.B. ihre ehemalige Geliebte Alma oder ihre Mutter Rena. Die einzige interessante Männliche Figur ist der Polizist Bukowski, der gerne mal mit seinen eigenen Gedanken redet – was ich immer recht witzig fand :-)

Stereotype Teenies

Dann gibt es die Figuren, die so uninteressant sind, das der Autor sich mit ihnen nicht besonders viel Mühe gegeben hat. Hier wurde eher auf Vorbilder aus fragwürdigen Nachmittagssendungen des Privatfernsehens zurückgegriffen hat. Tiara ist die Tochter von Samy Moussa und sie ist zickig, dumm, wahnsinnig verwöhnt und gerne mal hysterisch.

Noch ein Teenie

Ava ist Noas Tochter und sie ist – surprise, surprise – ziemlich naiv und dumm, reichlich zickig und lebt ihren Hang zu Drama und Hysterie ungeniert zu allen unpassenden Gelegenheiten aus. Sehr nervig und recht unrealistisch. Ich habe selber zwei Töchter und einen Sohn – alle schon Erwachsen – und keiner von ihnen oder ihren zahlreichen Freunden hat derart genervt.

Spannender Plot

Ernsthaft – Kinder fallen nicht fertig vom Himmel, man muss sie schon ein bisschen erziehen und das hätte eine Frau wie Noa sicher besser hinbekommen.  Aber mal abgesehen von Uwe Wilhelms recht eindimensionalen Teenager-Bild ging die Geschichte spannend und rasant weiter. Der Krimiplot entwickelt sich immer wieder in andere, neue und überraschende Richtungen – mal witzig, mal charmant, mal knallhart und brutal.

Nicht erreicht

Aber trotz des spannenden Plots und einer sehr starken Frauenfigur als Heldin konnte die Geschichte mich nicht wirklich erreichen. Ich fand nicht nur die stereotypen Teenies nervig, sondern auch die sehr eindimensionalen arabischen  Unterweltbanden. Mir wurde hier ein bisschen zu zu viele aktuelle Probleme angekratzt und oberflächlich  gemischt und ich fühlte mich schon ein bisschen “zwangsbelehrt” – das mag ich nicht so gerne.

Mein Fazit:

Die Frau mit den zwei Gesichtern von Uwe Wilhelm hat einen durchaus spannenden Krimiplot, scheitert für mich an zu viel gewollt. Mir waren hier zu viele unterschiedliche Probleme durcheinander gemixt und dabei wurde dann keines davon ernsthaft behandelt. Schade, denn Noa Stern an sich fand ich wirklich klasse.

Buchinfos

  • Titel:  Die Frau mit den zwei Gesichtern
  • Autor: Uwe Wilhelm
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller/Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-7341-0701-6
  • Form: Taschenbuch,  400 Seiten
  • Preis: 10,00 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.