Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Die Stunde der Wut

Die Stunde der Wut

Die Stunde der Wut von Horst Eckert ist bereits der zweite Teil rund um das Ermittlerduo Melia Adan und Vincent Veih. Schon der erste Teil Im Namen der Lüge hat mir gut gefallen, da ich, mit gewissen Abständen, gut geschriebene Politthriller mag. Als ich gerade den Beitrag zwecks Verlinkung herausgesucht habe, habe ich gesehen, dass wir bereits zu der Zeit im Lockdown saßen und social distancing das Motto der Stunde war. Heute, fast genau ein Jahr später, hat sich daran leider nicht geändert – ich finde das wirklich bitter. Aber zurück zum Buch …

Die Stunde der Wut

Horst Eckert

Melia Adan, die mittlerweile vom Verfassungsschutz zur Kriminalpolizei gewechselt hat und leitet dort als Kriminalrätin diverse Abteilungen. Das Verschwinden von Solveig Fischer, einer ehemaligen Kollegin Melias, treibt sie immer noch um. Sie hat eine feste und recht logische Vorstellung, was mit Solveig passiert ist, aber ihr fehlen handfeste beweise und bisher ist noch nicht einmal Solveigs Leichnam aufgetaucht. Aber das hindert Melia nicht daran, ihre Untersuchungen weiter fort zu führen. Vincent Veih hat es zur gleichen Zeit mit dem Mord an der Tochter eines bekannten Psychiaters zu tun und landet dabei in einem Sumpf aus Korruption, Gier, Eitelkeiten, Politik, Wut und Hass.

Was damals geschah, wiederholt sich in jeder schlaflosen Nacht aufs Neue. Die Erinnerung wird sie für immer verfolgen, dessen ist sich Melia sicher. Die Stunde der Wut, S. 9

Mein Eindruck:

Schmutzige Geschäfte

Melias Trauma

Melia Adan, die ich ja schon aus Im Namen der Lüge kenne, bestimmt auch in diesem Teil einen großen Teil der Handlung und der Dynamik. Das Verschwinden ihrer ehemaligen Kollegin Solveig Fischer lässt sie einfach nicht los und sie sucht verbissen weiterhin nach Beweisen, dass Neonazis auf einer Baustelle des Immobilienmoguls Hartmut Osterkamp die Leiche ihrer ehemaligen Kollegin verschwinden ließen.

Vincents Fall

Vincent Veih untersucht zur selben Zeit den Mord an der Tochter eines relativ bekannten Psychiaters. Zuerst geht der Kommissar von einer Beziehungstat aus, aber dann tauchen viele Fragen auf, die diese Arbeitshypothese in Gegenteil verkehren. Schnell findet Kommissar Veih sich in einem gefährlichen Gemisch aus politischen Intrigen, blanker Wut und nackter Gier wieder.

Komplexes Geschehen

Die beiden Geschichten, die sich, wie erwartet, irgendwann zu einer Geschichte entwickeln,ist wieder sehr spannend und sehr komplex. Sehr viele Charaktere und ebenso viele Handlungsfäden haben mich zwischendurch aber auch schon mal ein bisschen verwirrt, was durch die vielen kurzen Kapitel nicht unbedingt besser wurde. Andererseits wird natürlich durch die hohe Anzahl an Kapiteln und Perspektiven das Tempo durchgehend hoch gehalten.

Spannende Zusammenarbeit

Auch die beiden Protagonisten Melia Aden und Vincent Veih sind sehr unterschiedliche Charaktere, die deswegen eben auch ganz unterschiedlich an die Lösung ihrer Aufgaben herangehen. Das führt immer wieder zu kleineren Konflikten, allerdings sind beide professionell genug dabei das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren. Mir haben ihre gelegentlichen Streitereien gut gefallen, weil sie in bisschen Normalität in das politisch motivierte Chaos brachten.

Ausdrucksweise

Was mir in diesem Buch oft nicht gefallen hat, ist die derbe, rohe und oft “prollige” Sprache, die hier ein realistisches Bild verschiedener, in das Geschehen involvierter, Gruppen verdeutlichen soll. Ich kann diese Art sich auszudrücken nicht leiden und ich mag das vor allem nicht lesen – auch wenn es mir irgendetwas verdeutlichen soll. Aber das ändert natürlich nichts an den Realitäten, die diesem Buch zugrunde liegen. Dabei geht es um politische Interessen, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Korruption und Vorteilsnahme an allen Ecken und Kanten.

Realität und Fiktion

Natürlich ist die Stunde der Wut eine fiktive Geschichte mit vielen brisanten Themen, die aber jedem der gelegentlich Nachrichten hört, sieht oder liest sehr bekannt vorkommen. Manchmal resultierte für aus diesen doch irgendwie bekannten Schlagworten wie Gentrifizierung, Antifa, Neonazis, Beeinflussung durch Social Media, dass die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwimmen – ein Punkt, der mir dann wirklich gut gefällt..

Mein Fazit:

Die Stunde der Wut von Horst Eckert ist ein komplexer und sicher auch manchmal anstrengender, aber immer auch sehr spannender und aktueller Thriller – sehr lesenswert und gut durchdacht.

Buchinfos
  • Titel: Die Stunde der Wut
  • Autor: Horst Eckert
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • ISBN: 978-3-453-44103-3
  • Form: Paperback,448 Seiten
  • Preis:12,99 €
Reiheninfos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.