Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Ich bin ein Mörder

Ich bin ein Mörder

Ich bin ein Mörder von Brigitte Pons ist ein weiterer Krimi aus dem Sutton Verlag.Im Moment habe ich Gott sei Dank ganz gut Zeit und Muße zu lesen und auch über das Gelesene zu berichten. Bei meinen neueren Büchern waren ja schon letztens zwei Bücher aus dem Sutton-Verlag, zum einen Der Hochzeitsring, das einen spannenden Einblick in das Leben und Arbeiten des Mittelalters gab und Todesfinal, ein Krimi der in der Geocacher-Szene angesiedelt war.

Ich bin ein Mörder

Brigitte Pons

Alexandra Müller ist Streifenpolizisten in Frankfurt und eine echte Leseratte. Auf der Frankfurter Buchmesse besucht sie die Lesung des Schriftstellers Tobias Stockmann, der in seinem neuesten Krimi behauptet er sei ein Mörder. Dieser wird, weil Alexandra ein bisschen Vorlaut war, auch direkt auf sie aufmerksam. Er versucht Alexandra näher zu kommen, schickt ihr rote Rosen, bittet sie um ein Date und sie ist fasziniert von seinem Charisma und seinem Aussehen. Sie beginnt sich mit ihm zu treffen obwohl ihr Kollege Mischa und auch ihr Chef nicht sonderlich begeistert davon sind. Aber trotz der Faszination, die Stockmann auf sie ausübt bleibt bei ihr ein Rest Misstrauen – denn auch privat scheint er sein Mörder-Image zu pflegen, gibt sich geheimnisvoll und seine Stimmungsschwankungen irritieren Alexandra immer wieder. Dann geschieht ein Mord, der genau dem Mord in Stockmanns Roman gleicht und Stockmanns Pullover wird am Tatort gefunden. Zufall? Oder versucht ihm jemand etwas unterzuschieben? Ist sein Mörder-Image tatsächlich nichts weiter als ein PR-Gag oder ist er vielleicht wirklich ein Mörder?

Mein Eindruck:

Trau, schau, wem

Gute Aufteilung

Ein wirklich spannender Roman, den ich mehr oder weniger in einem Rutsch gelesen habe, aber leider musste ich zwischendurch noch ein bisschen meinen Haushalt versorgen. Das Buch ist recht übersichtlich in relativ kurze Kapitel unterteilt, die mit dem jeweiligen Datum des Tages versehen sind, angefangen am 13. Oktober bis zum 16. November, so lassen sich bequem die lästigen Lesepausen einlegen.

Gedankenspiele

Zwischendurch fließen immer mal wieder kleinere „Unterkapitel“ ein, die den Leser an den Gedanken von jemandem teilhaben lassen, der Stockmann als seinen „Meister“ betrachtet und dessen Identität lange Zeit völlig unklar ist und dessen Existenz ebenfalls ziemlich lange Zeit nur dem Leser bekannt ist.

Charaktere

Die Hauptfigur Alexandra – als Polizistin recht tough und durchsetzungsfähig, als Privatperson eher unsicher und schüchtern – war mir von Anfang an gleich sympathisch, genau wie ihr Partner und Kollege Mischa. Der Gegenpart dazu war mit dem undurchschaubaren, arroganten und ziemlich selbstverliebten Tobias Stockmann gut besetzt

Angenehm geschrieben

Durch den sehr angenehmen, flüssigen und  mitreißenden Schreibstil fühlte ich mich immer wieder wie mitten im Geschehen, habe ein bisschen mit Mischa gelitten und mit Alexandra gehofft, das alles sich irgendwie positiv entwickeln würde. Auf jeden Fall fühlte ich mich von diesem Krimi bestens unterhalten, weil für mich die Mischung aus spannenden Kriminalfall, der zum Miträtseln einlädt und dem hin und wieder turbulenten Privatleben der Protagonisten stimmte.

Mein Fazit:

Ich bin ein Mörder von Brigitte Pons ist ein weiterer Krimi aus dem Sutton Verlag. der mir viel Freude bereitet hat.

Buchinfos
  • Titel: Ich bin ein Mörder
  • Autor: Bigitte Pons
  • Verlag: Sutton Verlag - leider nur noch gebraucht erhältlich?
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-866-80864-5
  • Form: TB, 336 Seiten
  • Preis: ?? €  [/su_box

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.