Inspector Swanson

[Rezension] Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens

Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens ist bereits der sechste Band einer historischen Krimireihe. Normalerweise starte ich ja mit Band eins einer Reihe, aber eben nicht immer. Allerdings hat mich ein kurzer Ausflug in eine für mich neue Reihe schon ganz oft dazu bewogen, später doch auch ältere, bereits erschienen Bücher, derselben Reihe später dann doch zu lesen.  Ich bin da eher unproblematisch :-)

Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens

Robert C. Marley

Chief Inspector Donald Swanson hofft eigentlich auf einen geruhsamen Tag, der nicht allzuviel Arbeit mit sich bringt. Sein etwas linkischer Mitarbeiter Sergeant Penwood ist jedenfalls bemüht, ihn mit einer heißen Tasse Tee und den üblichen Berichten über die Arbeit des vorherigen Abends seine Hoffnung wenigstens ein bisschen zu erfüllen. Dann kündigte ein  weiterer Sergeant einen unbekannten Besucher aus dem Ausland an. Der Unbekannte stellte sich als Ed Morrison, Mitarbeiter von “Pinkerton’s National Detective Agency”, einer bekannten amerikanischen Privatdetektei, vor. Inspector Swanson fürchtet, das mit diesem Besuch ruhige Tage erst einmal ein Fremdwort bleiben werden.

Hier roch es nach Fisch, Abfall und Urin. Nach Fäulnis und Verwesung stinkender Unrat lag in jeder Gosse. Zudem war es stockfinster. Man sah kaum, wohin man seinen Fuß setzte. Nur eine einzelne Gaslaterne verbreitete ihr schwaches, gelbliches Licht. Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens, S. 11

Mein Eindruck:

Früher war alles besser – oder doch nicht?

Stimmige Optik

Aufgefallen ist mir das Buch durch seine stimmige,optisch zur viktorianischen Zeit passenden, Aufmachung des Covers. Auch das Innenleben des Buches ist liebevoll gestaltet. Jeder Teil beginnt mit dem Bild einer “vollgekritzelten” Tafel, einem passenden Titel und einem ebenfalls passenden Zitat. Die einzelnen Kapitel sind am Beginn mit der Zeichnung einer Gaslaterne versehen. Ich liebe solche Kleinigkeiten :-)

Authentische Schilderung

Auch der sehr angenehme, bildliche Schreibstil des Autors hat ganz schnell das historische London vor meinem inneren Auge auferstehen lassen. Die Beschreibungen der Verhältnisse, der Handlungen und der Ansichten diverser Personen schien mir, als interessierten Laien, sehr authentisch.Das lockere verflechten der fiktiven Geschichte mit realen historischen Personen und Ereignissen hat mir besonderen Spaß gemacht :-)

Eigene Ermittlungen

Die fiktiven Mordermittlungen haben mir ebenfalls viel Spaß gemacht – wenn man das so sagen darf :-) Es gibt mehrere Morde, die alle sehr unterschiedlich und präzise über mehrere Monate hinweg ausgeführt werden. Hier zu raten, zu kombinieren und zu ermitteln, wer der Täter ist hat mich fasziniert und gut unterhalten. Das Ende kam für meinen Geschmack ein bisschen abrupt, war aber dennoch stimmig und logisch. Den Täter hatte ich so nicht auf dem Schirm und so hat mich das Ende dann doch noch überrascht,ganz, wie es sein soll-

Stimmiges Gesamtpaket

Insgesamt habe ich mich mit dem Krimi, dem Team um Inspector Swanson und dem historischen London wirklich wohl gefühlt. Mir fehlten die vorangegangenen Bücher nicht, wesentliche Punkte wurden erklärt und die persönliche Weiterentwicklung der Protagonisten ist hier wohl eher zweitrangig. Mich erinnerte das Ganze ein bisschen an die TV-Serie Ripper Street und die habe ich geliebt – vermutlich sieht “mein” Inspector Swanson deshalb auch so aus wie Matthew Macfadyen :-)

Mein Fazit:

Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens ist ein spannender und unterhaltsamer Krimi, ein bisschen im Stil von Agatha Christie. Robert C. Marley lässt das viktorianische Zeitalter für eine kurze Zeitspanne wieder auferstehen und ich habe ihn gerne dabei begleitet. Für Fans von historischen Krimis und gepflegter Sprache auf jeden Fall zu empfehlen.

Buchinfos

  • Titel: Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens
  • Autor/in: Robert C. Marley
  • Verlag: Dryas Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • ISBN: 978-3-940855-96-1
  • Form: TB,  280 Seiten
  • Preis: 12,00 €

Inspector Swanson

  • Inspector Swanson und der Fluch des Hope-Diamanten
  • Inspector Swanson und der Fall Jack the Ripper
    • Die Marmortreppe (ebook only)
  • Inspector Swanson und der magische Zirkel
  • Inspector Swanson und das Schwarze Museum
  • Inspector Swanson und die Frau mit dem zweiten Gesicht
  • Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens
Werbung
Die nachfolgenden Links führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst, wenn du das möchtest. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine (wirklich klitzekleine) Provision für die Vermittlung, wenn du dich dafür entscheidest – aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)
Dieses Buch bei
buecher.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de  oder buch24.de
kaufen

One thought on “[Rezension] Inspector Swanson und die Mathematik des Mordens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.