Krimi/Thriller
Kommentare 1

[Rezension] Der schwärzeste Winter

Der schwärzeste Winter

Der schwärzeste Winter von Carlo Lucarelli handelt im Jahre 1944 in Bologna. Ich habe zwar schön öfter Bücher rezensiert, die in der Nazi-Zeit angesiedelt sind, aber keines davon in Italien. Übrigens wurde gerade in der Zeit das, gerade wieder sehr beliebte,  Lied “Bella Ciao” quasi zur Hymne der Widerstandskämpfer bzw. der Partisanen in ihrem Kampf gegen Hitler und Mussolini – ursprünglich war es vor allem eine Lied der kommunistischen Arbeiterbewegung. Was so alles heutzutage als Partysong durchgeht

Der schwärzeste Winter

Commissario De Luca 6

Carlo Lucarelli

Bologna 1944. Nicht nur die extreme Kälte macht in diesem Winter den Menschen in Bologna das Leben schwer. Wehrmacht, SS und Mussolinis Schwarze Brigaden machen Jagd auf Partisanen und vergelten jeder ihrer Aktionen mit grausamen Strafen. Aber die drei in der Sperrzone gefundenen Leichen scheinen kein Opfer einer solchen Strafaktion zu sein. De Luca, mittlerweile Teil der politischen Polizei und damit eigentlich an der Seite der Folterer, soll im Auftrag dreier Auftraggeber ermitteln: für die Faschisten, die Nazis und die Kollegen des geheimen „antifaschistischen Polizeipräsidiums“

Der Deutsche riss die Tür auf und steckte den Kopf in das Wageninnere, wobei er achtgab, mit dem Helm nicht gegen den Dachholm zu stoßen.Den Handschuh, den er ausgezogen hatte, trug er wie ein Hund im Mund, denn mit der anderen Hand hielt er den Griff der Maschinenpistole. Der schwärzeste Winter, S. 7

Mein Eindruck:

Bedrückend und verwirrend

Kriegswinter

Die Stadt Bologna ist trotz der anhaltenden Kälte, trotz der massiven Bombardierung, trotz alle Aktionen der Partisanen und Gegenreaktionen der Schwarzen Brigaden eine geschäftige Stadt geblieben. Eigentlich hätte die tägliche Ausgangssperre der Geschäftigkeit ein Ende setzen müssen, aber die Menschen die in ihrer Verzweiflung nach Essen, Zigaretten oder Alkohol suchten hielt nichts wirklich auf. Man verlegte alles nur hinter die Fassaden, außerhalb der Sperrzone und hoffte nicht weiter aufzufallen.

Morde

Doch mitten im Zentrum von Bologna, genau in dieser streng bewachten Sperrzone, werden eines Tages drei Leichen gefunden. Diese Morde stürzen Commissario De Luca in eine äußerst schwierige Situation, denn er hat gleich drei Auftraggeber mit höchst widersprüchlichen Interessen. Die Faschisten, die Nazis und die Kollegen des geheimen „antifaschistischen Polizeipräsidiums“ wollen unabhängig voneinander, dass De Luca in diesen Fällen ermittelt.

Tragik

Commissario De Luca ist der irgendwie tragische Held in dieser Geschichte. Er ist Teil der politischen Polizei, aber er ist natürlich durchaus in der Lage, Gut von Böse zu unterscheiden.Gleichzeitig sieht er sich aber nicht in der Lage, den Guten zu helfen, was ihn immer wieder in Gewissensnöte bringt. Er fühlt sich ständig schuldig und wendet sich trotzdem oder gerade deswegen von denen ab, die ihm helfen könnten. Ich möchte bestimmt nicht in seiner Haut stecken.

Kompliziert

Die Geschichte hinter den drei Morden ist sehr kompliziert, sehr verdreht und es fiel mir erst sehr schwer, der Handlung durchgehend zu folgen. Aber nach und nach fand ich immer mehr in die Handlung rein und dann ließ mich die Geschichte nicht mehr los.  Keiner der Morde ist das, wonach es am Anfang aussieht und De Luca muss immer wieder neu ansetzen und ich kann mich gedanklich ausreichend an der Recherche beteiligen. Alle vorkommenden Charaktere und ihre Intentionen fand ich super realistisch geschildert. Alle hatten ihre guten, aber auch schlechte Seiten und ich konnte fast mit jedem irgendwie mitfühlen.

Abschluss

Carlo Lucarellis Erzählstil ist trocken und unaufgeregt, aber zugleich einfühlsam und fließend und bildet damit einen ziemlichen Gegensatz zum Setting des dunklen, bedrückenden und zerbombten Bologna, das ich mir bis ins Detail wirklich vorstellen kann. Auch wenn das Ende, mit der Erkenntnis dass die Wahrheit nicht immer die erhoffte Erleichterung bringt, mir nicht so richtig gefällt, kann ich damit leben. Es passt zur gesamten Tragik der Geschichte und verwässert oder negiert sie nicht.

Mein Fazit:

Der schwärzeste Winter von Carlo Lucarelli ist ein sehr düsterer, nachdenklich stimmender Kriminalroman aus den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges. Kein leichter Tobak, aber auf jeden Fall sehr lesenswert.

Buchinfos
  • Titel: Der schwärzeste Winter
  • Originaltitel: L’inverno più nero
  • Autor: Carlo Lucarelli
  • Übersetzer/in: Karin Fleischanderl
  • Verlag: Folioverlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • ISBN: 978-3-85256-836-2
  • Form: TB, 319  Seiten
  • Preis: 22,00 €
  • Dieses Buch bei Amazon erwerben *Affiliate-Link 
Reiheninfos
  • Freie Hand für De Luca
  • Der trübe Sommer
  • Der rote Sonntag
  • Italienische Intrige
  • Hundechristus
  • Der schwärzeste Winter 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.