Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Aloha – Tod im Paradies

Tod im Paradies

Aloha – Tod im Paradies von Debra Bokur ist im wunderschönen Maui, Hawaii angesiedelt und ist der Beginn einer neuen Serie. Ausschlaggebend dafür, dass das Buch in meinem Regal landete war, das hier auch die hawaiianischen Mythologie eine Rolle spielt. Ein weiterer Grund war aber sicherlich auch, dass ich die Fernsehserie Hawaii Five – O wirklich gerne geschaut habe und das eher nicht wegen des schönen Landschaft *hust*

Aloha – Tod im Paradies

Hawaii – Krimi 1

Debra Bokur

Polizeikapitän Walter Alaka’i findet am Strand die Leiche eines jungen Surfers und geht zunächst von einem tragischen Surfunfall aus. Bei der routinemäßig durchgeführten Obduktion findet sich ausgerechnet im Kopf des Verstorbenen ein Haifischzahn und das bleibt nicht die einzige Merkwürdigkeit. Schnell verbreiten sich Gerüchte über einen gesichtslosen Geist der hier sein Unwesen treibt und schon bald gibt ein zweites Todesopfer. Walter Alaka’i bittet seine Nichte Detective Kali Māhoe um Hilfe, denn sie ist nicht nur Detektive sondern auch bestens vertraut mit der hawaiianischen Mythologie und eine Kahu – eine spirituelle Führerin in ihrer hawaiianischen Gemeinde.

Police Captain Walter Alaka’i hatte Mühe, im hüfttiefen, warmen Wasser nicht den Halt zu verlieren. Vor ihm in der Morgensonne lag der siebzehnjährige Kekipi Smith und schaukelte in der Strömung, unbelastet von den Zwängen des Wollens und Begehrens. Die klaffende Wunde an seinem Kopf hatte längst aufgehört zu bluten, war ausgewaschen worden während der Stunden, in denen er unter der schmalen Sichel des Februarmonds einsam an dem felsigen Strand entlanggedriftet war.  Aloha – Tod im Paradies, S. 7

Mein Eindruck:

Paradies mit Schönheitsfehlern

Exotische Kulisse

Während ich diese Rezension schreibe kann ich aus dem Fenster auf das grauen, tristen, kühle und regnerische Wetter hier blicken. Das hilft mir auf jeden dabei, mich gedanklich ganz schnell auf das schöne, warme Hawaii einzulassen. Ich lese immer ganz gerne mal Krimis oder Thriller, die an für mich exotischen Orten handeln und das ist hier auf jeden Fall so ein Ort. Ich mag es einfach, mich literarisch n die unterschiedlichsten Orte bringen zu lassen, ohne mein Haus zu verlassen.

Tolle Atmosphäre

Atmosphärisch schaffe Debra Bokur es auf jeden Fall mich auf eine üppig begrünte Insel mit immerwährendem Sonnenschein zu versetzen. Dazu tragen nicht nur ihre sehr bildhaften Landschaftsbeschreibungen bei, sondern auch die oft leicht blumige Sprache. Aber sie beschreibt auch genauso ausführlich die dunklen Seiten der Insel, die von Touristen nur zu gern übersehen werden. So vermittelt sie einen ausgewogenen Blick auf eine Insel die eine Balance zwischen Tradition und Moderne sucht – aber leider nicht immer findet.

Aufgeschlossene Ermittlerin

Detective Kali Māhoe bildet genau diese schwierige Gemengelage gut ab, denn sie hat einen Abschluss in Kulturanthropologie gemacht und ist dann erst auf die Polizeiakademie gegangen. Dazu ist sie die Enkelin  eines der angesehensten spirituellen Führer Hawaiis und mittlerweile selber eine Kahu. Sie denkt sehr logisch, bleibt aber aufgeschlossen für die Besonderheiten ihres Heimatlandes und seine Glaubenssysteme. Als sie die Ermittlungen in dem Fall des jungen Surfers übernimmt, stellt sie schnell fest, dass dieser mit einer traditionellen Waffe getötet wurde.

Spannende Ermittlungen

Noch während sie den Mord an Kekipi untersucht gibt es einen weiteren Fall mit übernatürliche Untertönen. Auf der Insel werden immer wieder Sonnenkollektoren gestohlen und die einzigen Augenzeugen berichten, dass sie eine gesichtslose Gestalt wie das Noppera-bō aus der japanischen Mythologie gesehen haben. Es folgen Funde grausam zugerichteter toter Katzen und dann wird eine weitere Leiche an den Strand gespült. Kali riskiert viel, um einen Geist und einen geistesgestörte Mörder zu fangen. Dabei hat sie aber natürlich auch Hilfe von einem großartigen, sympathischen Team und einem riesigen, aber gutmütigen Hund namens Hilo.

Mein Fazit:

Aloha – Tod im Paradies von Debra Bokur war für mich eine fesselnde, spannende Geschichte die mich gleichzeitig ganz entspannt ein bisschen über die hawaiianische Mythologie aufgeklärt hat. Ich freu mich jetzt schon auf eine Fortsetzung!

Buchinfos
  • Titel: Aloha – Tod im Paradies
  • Originaltitel: The Fire Thief
  • Autor/in:  Debra Bokur
  • Übersetzer/in: Angela Koonen
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2022
  • ISBN: 978-3-442-49129-2
  • Form: TB,  288 Seiten
  • Preis: 10,00  €
  • Dieses Buch bei Amazon erwerben  *Affiliate-Link  
Kategorie: Krimi/Thriller

von Tina

Hallo, mein Name ist Tina und ich blogge hier über die eher mörderischen Seiten des Lebens - nämlich über Thriller und Krimis. Ich hoffe es gefällt dir hier bei mir und vielleicht hinterlässt du mir ja eine klitzkleinen Kommentar! Das würde mich wirklich sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.