Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Der Bluthund

Der Bluthund

Der Bluthund von Lee Child ist ein Jack-Reacher-Roman und ich steige mal wieder mittendrin in eine Reihe ein 🙂 Es ist immerhin schon Band 22, aber ich habe tatsächlich noch keinen einzigen davon gelesen, aber immerhin schon hier und da eine Folge der Serie bei  Amazon VoD gesehen. Es ist sicher nicht dasselbe, wie die Bücher zu lesen, aber immerhin hat Tom Cruise mich schon mal auf die grundsätzlichen Züge des Charakters vorbereitet 🙂

Der Bluthund

Lee Child

Mal wieder hat in Jack Reachers Leben eine Beziehung geendet und so folgt er mal wieder seinen ganz eigenen Regeln. Diese Regeln besagen, dass er jedes Mal, wenn es Zeit ist, einen Ort zu verlassen, ein Ticket für den ersten Bus kaufen muss, egal wohin dieser fährt. Genau das macht er also, aber bereits bei der zweiten Raststätte, irgendwo im nirgendwo, entdeckt er im Schaufenster eines Pfandleihers einen Ring, der sein Interesse weckt. Es ist der Ring einer West-Point-Klasse und Jack fragt sich, warum sich jemand von einer so hart zu erringenden Trophäe trennt. Er beschließt, diesen Ring seinem rechtmäßigen Besitzer oder seiner  Besitzerin zurückzubringen und dafür hat er nur die  Inschrift im Rand: S.R.S. 2005.

Jack Reacher und Michelle Chang verbrachten drei Tage in Milwaukee. Am vierten Morgen war sie fort. Als Reacher mit Kaffee ins Zimmer zurückkam, fand er auf seinem Kopfkissen ein paar Zeilen. Solche kurzen Abschiedsbriefe hatte er schon mehrmals gesehen. Der Bluthund, S. 7

Mein Eindruck:

Ein Mann für harte Aufgaben

Neue Aufgabe

Jack Reacher, der scheinbar ziellos durch das weite Land stromert, hat eine neue Aufgabe ausgemacht. Er will diesen gerade entdeckten West-Point-Ring seinem Besitzer zurückgeben – er weiß weder wann, noch warum dieser den Ring aus der Hand gegeben hat, aber das ist auch eher zweitrangig. Das scheint so etwas wie eine “Brother-In-Arms-Ehrensache” zu sein, auf jeden Fall ist es sicher sehr patriotisch.

Ratte und Skorpion

Der Ring ging bereits durch viele Hände, bevor er bei einem Biker mit dem klangvollen Namen Jimmy Rat landete und dieser ihn letztlich in  das Pfandhaus brachte, in dem Jack Reacher auf den Rin aufmerksam wurde. Es kommt, wie es kommen muss: Jack trifft den Biker samt seiner Bande, es gibt eine zünftige Prügelei und am Ende erfährt er, dass Jummy Rat den Ring von Arthur Scorpio, einem Waschsalonbesitzer in Rapid City, South Dakota bekommen hat.

Langer Weg

Natürlich macht er sich auf den Weg nach Rapid City, natürlich wurde die Gang dort schon mal vorgewarnt und natürlich haut Reacher auch hier alle um – im wahrsten Sinne des Wortes. So erfährt er hier wiederum den Vorbesitzer und in dem Stil setzt Reacher seine Reise fort, von Vorbesitzer zu Vorbesitzer zu Vorbesitzer arbeitet er sich weiter vor. Mit von der Partie sind zwei Detektivinnen, die ebenfalls, wenn auch ganz unterscheidlichen Gründen auf der Suche nach der Ring-Besitzerin mit dem Namen Serena Rose Sanderson sind.

Mordor ruft

Ein bisschen was hat das Ganze ja von Frodos Reise nach Mordor im Herrn der Ringe, aber mit sehr viel mehr Action, sehr viel mehr Schlägereien und sehr viel mehr Alkohol 🙂 Ach ja – zum Schluss landet der Ring natürlich nicht in irgendeinem Vulkanschlund, sondern eben wieder am Finger der eigentlichen Besitzerin Serena Rose Sanderson. Aber ansonsten hat Jack Reachers Abenteuer durchaus auch epische Züge, aber leider auch viel weniger Tiefgang. Am Ende macht Jack sich übrigens wieder auf den Weg – im ersten Bus, egal wohin, ihr wisst Bescheid 🙂

Mein Fazit:

Der Bluthund von Lee Child ist ein Actionfilm auf Papier. Es ist richtig viel los, es wird sehr viel geprügelt und alle entstandenen Wunden mit sehr viel Pathos-Pflastern wieder verklebt. Trotzdem hat mir das Buch ganz gut gefallen, ich fand es kurzweilig und für Zwischendurch genau das Richtige, wenn man nicht viel mitdenken möchte.

Buchinfos
  • Titel: Der Bluthund
  • Originaltitel: The Midnight Line
  • Autor: Lee Child
  • Übersetzer/in: Wulf Bergner
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-7645-0722-0
  • Form: HC,  448 Seiten
  • Preis: 22,00 €
Jack Reacher
  • Größenwahn
  • Ausgeliefert
  • Sein wahres Gesicht
  • Zeit der Rache
  • In letzter Sekunde
  • Tödliche Absicht
  • Der Janusmann
  • Die Abschussliste
  • Sniper
  • Way Out
  • Trouble
  • Outlaw
  • Underground
  • 61 Stunden
  • Wespennest
  • Der letzte Befehl
  • Der Anhalter
  • Die Gejagten
  • Im Visier
  • Keine Kompromisse
  • Der Ermittler
  • Der Bluthund
  • Past Tense (noch nicht übersetzt)
  • Blue Moon (noch nicht übersetzt)

Diese  Reihenfolge der Übersetzungen stimmt nicht ganz mit der Reihenfolge der Originalbücher überein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.