Provenzalische Intrige

[Rezension] Provenzalische Intrige

Provenzalische Intrige von Sophie Bonnet, die eigentlich Heike Koschyk heisst und noch viel mehr als nur Südfrankreich-Krimis schreibt, ist der dritte Band einer Reihe. Es ist ein typischer Vertreter des Cosy-Crime-Genres, dass ich zwischendurch wirklich liebe. Die Reihe um Pierre Durand und das Dörfchen Sainte-Valérie, das trotz seiner geringen Größe eine ziemlich hohe Verbrechensrate hat, bietet neben einem in der Regel, neben einem sehr spannenden Krimi-Plot, auch immer eine Reihe an Informationen rund um Landschaft, kulinarische Gepflogenheiten und handwerkliche Eigenheiten.

Provenzalische Intrige

Sophie Bonnet

Gerade ein bisschen heimisch geworden strebt Pierre Durand schon wieder nach höherem. In der Nachbargemeinde Cavaillon ist der Posten des Commissaire vakant und er hat sich darauf beworben. Allerdings wohl mit eher mäßigem Erfolg, das bedrückt ihn aber nicht so sehr. Als dann Paulette Simonet, Inhaberin der Kosmetikfirma Mer des Fleurs, tot im Kessel ihrer Seiferei aufgefunden wird, hat er sowieso anderes zu tun.. War es ein Unfall oder Mord? Feinde und Neider gibt es jedenfalls genug…

Im selben Augenblick, als sie in den Kessel sah, dachte sie an ihre Kindheit. Sie war gerade acht Jahre alt, trug das Haar zu Zöpfen geflochten und stand mit nackten Füßen vor der Küchentür, lugte durch einen Spalt zu Maman, die gerade calissons fertigte. Provenzalische Intrige, S. 5

Mein Eindruck:

Schmutzige Geschäfte, ausgerechnet mit Seife…

Mord zum Einstieg

Das Buch startet mit dem Mord an Paulette Simonet, Seifensiederin und glühende Verteidigerin ihre alten, ehrwürdigen Handwerks. Ihr gehört Mer des Fleurs, eine der wenigen übrig gebliebenen Firmen die noch nach altem Brauch Seife sieden. Ein Naturprodukt, dass unter seinem Namen Savon de Marseille weltberühmt ist, aber wegen fehlender Namensrechte überall zusammengerührt werden kann. Um etwas daran zu ändern hat Paulette sich mit einer Menge mächtiger und skrupelloser Menschen angelegt.

Konkurrenzkampf

Pierre Durand hat also eine Menge zu tun, um Licht in das Dunkel dieses Falles zu bringen. Aber nebenbei muss er sich auch noch mit diversen anderen Dingen herumärgern. Da wäre die neue Kollegin, Madame le commissaire Alienor Benoit von der police nationale – ehrgeizig, zielstrebig und so gar nicht sympathisch. Außerdem gibt es da noch seinen direkten Konkurrenten bei der Stelle in Cavaillon, Robert Lechat. Dazu sind da noch ein paar kauzige Dorfbewohne, die “ihren” policier nicht so einfach ziehen lassen wollen.

Intuition

Aber weder von Konkurrenzkämpfen noch von privaten Unannehmlichkeiten lässt Pierre sich beeindrucken. Er folgt wie immer seiner Intuition, dröselt verworrene Verhältnisse und Intrigen auf, legt mal wieder einen kleinen Teil des politischen Morasts trocken und entlarvt am Ende natürlich auch den Mörder. Sophie Bonnet blieb auch in diesem Buch ihrem Konzept treu und ich muss gestehen, ich mag dieses Konzept. Ein bisschen was Privates, einen Mord, der ein wenig am Rand der Politik kratzt und eine Spur Regionales ergeben eben mal wieder  ein spannendes Buch :-)

Wissenswertes

Besonders beeindruckt hat mich mal wieder, wie gründlich Sophie Bonnet recherchiert hat. Vieles in Provenzalische Intrige dreht sich um Natur- und Umweltschutz, ökologische Produkte, nachhaltige Produktion derselben, den Schutz typischer regionaler Produkte, Arbeitsbedingungen, Ausbeutung – um nur einiges zu nennen :-) Ich liebe es, so viele Informationen zu bekommen, es hat mich auch angeregt einiges selber nochmal im Netz zu recherchieren, aber diese Informationsfülle lässt den eigentlich Krimiplot immer mal wieder in den Hintergrund treten, was schade ist. Andererseits möchte ich aber auch nicht auf die vielen interessanten Informationen verzichten…

Mein Fazit:

Provenzalische Intrige ist eigentlich ein wirklich spannender Krimi, aber er ist auch noch so viel mehr. Manchmal ist das Verhältnis zwischen Krimiplot und Information nicht ganz ausgewogen, aber ich liebe die Reihe trotzdem – oder gerade deswegen :-)

 

Buchinfos

  • Titel: Provenzalische Schuld
  • Autor: Sophie Bonnet
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2017
  • ISBN: 978-3-7341-0454-1
  • Form: TB,  320 Seiten
  • Preis: 9,99 €

Pierre Durand/Sainte-Valérie

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier…hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Über Tina

Hallo! Mein Name ist Tina und ich blogge hier...hauptsächlich über Bücher und allem was dazu gehört. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt oder meinen Beitrag teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail,eventuell deine Website (sofern du sie angibst) und Inhalt deiner Mitteilung, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.