Krimi/Thriller
Kommentare 3

[Rezension] Der Täuscher

Der Täuscher

Der Täuscher von Jeffery Deaver ist der achte Band in der Reihe um Jeffery Deaver, den genialen Ermittler mit Handicap. Für mich ist es allerdings auch der vorletzte Band aus dieser Reihe, den ich lese und rezensiere. Ich hatte mir das schon vor ewigen Zeiten vorgenommen, aber jetzt erst realisiert und habe dafür doch eine ganz schön lange Zeit gebraucht.

Der Täuscher

Jeffery Deaver

Lincoln Rhymes Cousin, mit dem er eher sporadischen Kontakt hatte, ruft ihn mitten in der Nacht an und bittet ihn um Hilfe. Er steht unter Mordverdacht und schwört Rhyme das er nichts mit damit zu tun hat. Rhyme willigt ein, ihm zu helfen und stößt auf einen Datenmissbrauch, der weit mehr als nur ein Identitätsdiebstahl ist.

Irgendetwas stimmte nicht ganz, aber sie konnte es nicht genau benennen. Wie ein Schmerz, der irgendwo in deinem Körper vage wieder aufflackert. Oder ein Mann, der auf dem Heimweg hinter dir geht… Etwa derselbe Kerl, der in der U-Bahn ständig zu dir herübergeschaut hat? Der Täuscher, S. 9

Mein Eindruck:

Die vollständige Vernichtung einer Person …

Perfekte Beweise

Obwohl Rhyme gedanklich eigentlich mehr in England ist um dort einen Profi-Killer ausfíndig zu machen, lässt er sich überreden, sich den Fall seines Cousins Arthur anzusehen. Dieser wurde verhaftet, weil alle Indizien und forensischen Beweise auf ihn als Mörder weisen. Rhyme und Sachs stellen schnell fest, dass all diese Beweise einfach zu perfekt sind um echt zu sein.

Zerstörte Existenzen

Amelia sucht mit ihrem neuen Schützling Pam Willoughby nach ähnlichen Fällen im System und wird fündig. Dabei stoßen sie auch auf Robert Jorgensen, einem paranoiden Obdachlosen, der früher mal ein erfolgreicher und glücklich verheiratet Orthopäde war. Doch irgendjemand zerstörte sein komplettes Leben.

Datenkraken bei der Arbeit

Diese Spur führt Rhymes Team auch zu Strategic Systems Datacorp, dem „herausragenden Wissensdienstleister auf Erden“ – wieso fällt mir bei der Bezeichnung gleich ein Namensvorschlag für den Inhaber ein? Lincoln Rhyme vermutet, das ihr Täter irgendetwas mit dieser Data Mining Firma zu tun haben muss.

Im Visier des Täters

Währenddessen bleibt ihr Treiben dem Täter natürlich nicht verborgen – immerhin ist er der Meister der Datensammlung und -auswertung. Irgendwie erinnert mich das ein bisschen an Person of Interest oder Black Mirrorbeides Fernsehserien, die ich wirklich gespannt verschlungen habe. Während Rhyme und sein Team dem Täter näherkommen, hält der natürlich nicht still, sondern versucht sie alle zu vernichten.

Viele private Erkenntnisse

Der Täuscher hat mich nicht nur wegen des immer wieder sehr aktuellen Themas Datenmissbrauch und der vielen Wendungen begeistert. In dieser Folge erfahren ich vor allem mal etwas über den familiären Hintergrund von Rhyme, über die charakterliche Entwicklung von Ron Pulaski und auch die Beziehung von Amelia und Pam wird näher beleuchtet. Ich erfahre immer wieder gerne etwas privates über dieses Team.

Mein Fazit:

Der Täuscher von Jeffery Deaver ist auf jeden Fall einer meiner Lieblingsbände in dieser Reihe. Ich mag diesen Hauch von Verschwörungstheorien, das Thema Datenklau und Datenmissbrauch finde ich spannend und ich erfahre natürlich gern mehr über meine Lieblingsermittlerteam. Für Fans der Reihe ein unbedingtes “Muss” – aber auch Neulingen dürfte das Buch gefallen.

Buchinfos
  • Titel: Der Täuscher
  • Originaltitel: The Broken Window
  • Autor/in: Jeffery Deaver
  • Übersetzer/in: Thomas Haufschild
  • Verlag: Blanvalet Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • ISBN: 978-3-7341-0634-7
  • Form: TB,  544 Seiten
  • Preis: 9,99 €

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.