Schleichendes Gift

[Rezension] Schleichendes Gift

Schleichendes Gift ist der fünfte Band den Val McDermid ihren beliebten Ermittlern Tony Hill und Carol Jordan gewidmet hat. Aktuell ist die Reihe bei Band 11 – also bis ich auch hier auf dem neuesten Stand bin dauert es noch ein bisschen. Die Dame in der Stadtbibliothek freut sich immer wenn sie mich sieht und weiß fast besser als ich, wo ich in welcher Reihe grade bin :-)

Schleichendes Gift

Val McDermid

Robbie Bishop, Mittelfeldspieler und Star des Premier League Clubs Bradfield Victoria, erliegt plötzlich einer sehr mysteriösen Krankheit. Am Abend vor seiner Erkrankung traf er einen ehemaligen Schulkameraden, der ziemlich schnell unter Verdacht gerät dafür verantwortlich zu sein. Kurz darauf sterben bei einem Bombenanschlag in einem vollbesetzten Fußballstadion dutzende Menschen. Gibt es zwischen diesen beiden Fällen einen Zusammenhang? Sowohl die Presse als auch ihre Vorgesetzten setzen Jordan und ihr Team ganz schön unter Druck und dann geschieht ein zweiter Giftmord.

Die innere Dynamik des Bradfield Moor Secure Hospital unterlag dem Sog des Vollmonds genauso, wie sein Name vermuten ließ. Manche der dort Beschäftigten waren der Meinung, dass Bradfield Moor ein Aufbewahrungsort für jene Geisteskranken sei, die zu gefährlich waren, um frei herumzulaufen. Schleichendes Gift, S.9

Mein Eindruck:

Eigentlich soll man sich ja im Krankenhaus erholen …

Unruhige Vollmondnächte

Tony wurde während seiner im Bradfield Moor Secure Hospital schwer verletzt. Ein Patient dort ist in einer Vollmondnacht ausgerastet und hat Tony mit einer Axt angegriffen und schwer verletzt. Ausgerechnet in dieser Situation taucht seine unterkühlte Mutter auf und weckt Erinnerungen, die er lieber streichen würde.

Verantwortung und Schuldgefühle

Carol Jordan steht derweil nicht nur wegen ihrer Fälle unter Druck. Ihr wird auch schmerzlich bewusst, dass sie auch dafür verantwortlich ist, wenn jemandem aus ihrem Team etwas passiert und sie muss lernen,mit diesen Schuldgefühlen zu leben. Ich erster Versuch diesbezüglich endet allerding in übermäßigen Alkoholgenuß …

Flucht aus dem Krankenhaus

Trotz all dieser widrigen Umstände müssen Tony und Carol die anliegenden Fälle lösen. Tony fällt es schwer, im Dunstkreis seiner beherrschenden Mutter klar zu denken, also flieht er aus dem Krankenhaus. Gemeinsam mit Carol lösen sie dann beide Fälle in altbekannter Manier und Herangehensweise.

Reichlich Schauplatzwechsel

Die vielen Schauplatzwechsel bringen in der Geschichte viel Tempo und sorgen für reichlich Spannung, aber mir fehlt so ein bisschen die Atmosphäre der vorangegangenen Bände. Ich hätte gerne noch viel mehr über Tonys schwierige und sehr unruhige Kindheit gehört und auch seine Beziehung zu Carol trat irgendwie auf der Stelle.

Soziale Sanktionen

Dafür gab es allerdings eine recht beeindruckende Diskussion der beiden über die psychologische Bedeutung und Wirkung von sozialen Sanktionen. An einem Beispiel wird deutlich gemacht, wie z.B. das Fernsehen dafür sorgt, dass Zuschauer irgendwann bereit sind, bestimmtes extremeres Verhalten der Polizei als normal und gerechtfertigt anzusehen.

Mein Fazit:

Schleichendes Gift ist vielleicht nicht ganz so ausgeklügelt wie die Bände vorher, aber dafür lerne ich meinen “Lieblingspsychologen” etwas besser kennen – das ist ja auch etwas :-) Dieser Band weniger blutig und etwas weniger brutal, als das was es in dieser Reihe bisher so gab, aber ob das so bleibt? Wir werden es sehen …

Buchinfos

  • Titel: Schleichendes Gift
  • Originaltitel: Beneath the bleeding
  • Autor/in: Val McDermid
  • Übersetzer/in: Doris Styron
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2008
  • ISBN: 978-3-426-50072-9
  • Form: TB,  544 Seiten
  • Preis: 8,95 €

Tony Hill & Carol Jordan Reihe

5 comments on “[Rezension] Schleichendes Gift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.