Krimi/Thriller
Schreibe einen Kommentar

[Rezension] Ein Bild der Niedertracht

Ein Bild der Niedertracht

Ein Bild der Niedertracht von Val McDermid ist bereits der sechste Band rund um Kate Pirie und ihre Cold Cases. Ich mag die Art, wie Val McDermid ihre Ermittler ins Rennen schickt und Kate Pirie ist wie auch Tony Hill und Carol Jordan extrem hartnäckig was die Auflösung der jeweilige Fälle angeht. Wie so oft habe ich es immer noch nicht geschafft, die ersten Bände dieser Reihe zu lesen – aber irgendwann, vielleicht wenn ich in Rente gehe? Wer weiß das schon …

Ein Bild der Niedertracht

Kate Pirie

Val McDermid

Fischern im Firth of Forth ziehen zur Abwechslung mal keine Hummer an Land, sondern eine Leiche. Die ersten Beweise deuten auf einen Mord hin und es stellt sich heraus, das es sich bei dem Opfer um den Bruder eines schottischen Politikers handelt, der schon vor Jahren verschwunden ist. Der Fall landet bei Kate Pirie, die für Cold Cases zuständig ist – aber eigentlich ist sie schon mit dem Skelett beschäftigt, dass in einem Wohnwagen in einer Garage Perth gefunden wurde. Karen bearbeitet die beiden Fälle im Tandem, unterstützt im ersten von Daisy, einer Sergeantin aus Fife, im zweiten von Jason, ihrem jungen Kollegen in der Cold Cases Unit.

Für einen Moment ergab es keinen Sinn. Billys Gehirn machte aus dem seltsamen Anblick eine ramponierte weiße Boje mit schrägen Streifen. Dann rekalibrierte er seinen Blick. Keine Boje hatte jemals Hals und Schultern gehabt. Der erste Fang des Tages war ein ertrunkener Mann. Ein Bild der Niedertracht, S. 11

Mein Eindruck:

Schwieriges Unterfangen

Doppelter Stress

Zwei Fälle gleichzeitig zu bearbeiten ist für die ermittelnden Beamten sicherlich eine etwas komplizierte Angelegenheit, vor allem wenn man kaum verfügbare Ermittler zur Hand hat. Zum Glück hat Karen Pirie aber tatkräftige Hilfe bei beiden Fällen und sie wird sie auch auf jeden Fall brauchen. So harmlos und einfach, wie die Fälle zu Beginn scheinen, sind sie nämlich gar nicht.

Opfer Nummer 1

Das Opfer im Fischernetz wird als Paul Allard aus Paris, Frankreich, identifiziert. aber bald schon stellt sich heraus, dass Paul Allard in Wahrheit ein Schotte namens James Auld war, der eine ganze Zeit bei  der französischen Fremdenlegion war und anschließend in einer recht beliebten Jazzband spielte. Außerdem war er der Bruder von Iain Auld, einem recht hohen Beamten der 2010 spurlos verschwand

Opfer Nummer 2

Karen und Jason stellen derweil den  Hintergrund zu dem Opfer im Wohnwagen zusammen. zusammen, während sie auf die Identifizierung des schlecht erhaltenen Skeletts warten. Vermutlich handelt es sich um die sterblichen Überreste von Susan Leitch, die zu Lebzeiten eine Beziehung zu einer jungen Frau namens Dani Gilmartin hatte, die ebenfalls verschwunden ist. Dani war Künstlerin und so führen die Ermittlungen am Ende auch in die Kunstwelt mit ihren sehr eigenen Regeln.

Jonglieren

Es ist nicht einfach, zwei verschiedene Fälle in einem  Buch zu behandeln und beiden gerecht zu werden, aber Val McDermid schafft das locker. Sie jongliert mit beiden Fällen und ich möchte immer auf der einen Seiten den Fall um den es gerade geht nicht verlassen, bin aber trotzdem ganz begierig darauf zu wissen, was in dem anderen Fall passiert. Ihre beiden Mitermittler passen auch wunderbar ins Bild und ins Team.

Pausen

Am Ende ist natürlich nichts so, wie es zu Beginn den Anschein hatte. Es gibt viele Drehungen, Wendungen und Überraschungen – aber auch viel menschliches, freundliches und eine gewisse Normalität. Vor allem gibt jede Menge essbares und die geschilderten Mahlzeiten sind immer so etwas wie der kleine Pausenpunkte in den Geschichten, die ich als Leser auch immer mal wieder brauche.

Mein Fazit:

Ein Bild der Niedertracht von Val McDermid ist wie immer sehr spannend und sehr routiniert erdacht und erzählt. Vielleicht wäre hin und wieder etwas wirklich Überraschendes angebracht – aber das ist jammern auf ganz hohem Niveau bei einem wirklich empfehlenswerten Buch.

Buchinfos
  • Titel: Ein Bild der Niedertracht
  • Originaltitel: Still Life
  • Autor/in: Val McDermid
  • Übersetzer/in: Dr. Kirsten Reimers
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2021
  • ISBN: 978-3-426-28268-7
  • Form: TB,  496 Seiten
  • Preis: 16,99 €
Karen Pirie Reihe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.