Nordseedämmerung

[Rezension] Nordseedämmerung

Nordseedämmerung ist das erste Buch von Christian Kuhn. Die Tatsache, dass es das erste Buch des Autors ist war allerding für mich nicht der ausschlaggebende Grund es zu lesen – ich kann einfach schlecht an Büchern vorbeigehen, bei denen “Nordsee” im Titel vorkommt :-) Spaß beiseite – natürlich lese ich nicht jedes Buch, dessen Titel irgendwie auf die Nordsee hinweist, aber schon ziemlich viele, wie man hier und hier nachlesen kann. Ich finde, der etwas raue Charme der Gegend passt einfach ziemlich gut zu einem Krimi.

Nordseedämmerung

Christian Kuhn

Auch ein Bundespräsident muss mal Urlaub machen und diesen will Bundespräsident Jochen Bramberger auf Juist verbringen. Aus diesem Grund wird ein kleines Heer an Sicherheitsbeamten ebenfalls seine Zeit auf der Nordseeinsel verbringen. Da es ernstzunehmende Hinweise auf einen geplanten Anschlag, aber auch auf einen Maulwurf in den eigenen Reihen gibt verstärkt Kriminalhauptkommissar Tobias Velten das Team um vor allem nach dem Verräter zu suchen.

Es war ein Fehler gewesen, direkt nach dem Aufstehen die neuen E-Mails zu lesen. Jetzt machte er sich Gedanken über Dinge, die er noch gar nicht einschätzen konnte. Der kommende Einsatz sei ein wenig speziell, eine Ausnahmesituation, aber wie für ihn gemacht, hatte Dr. Meyer geschrieben. Nordseedämmerung, S. 7

Mein Eindruck:

Politiker leben gefährlich

Übersichtlich geordnet

Nordseedämmerung ist in etliche Kapitel unterteilt, die jeweils mit Ort, Tag und Uhrzeit des Geschehens betitelt sind. Das erleichtert auf jeden Fall die Orientierung oder den Überblick – wirkt aber manchmal auch ein bisschen wie ein Protokoll. Der oftmals sehr emotionslose Schreibstil des Autors unterstützt diese Wirkung dann zusätzlich noch.

Tätersicht

Aber trotz des ziemlich nüchternen Schreibstils hat mich das Buch dann eingefangen. Ich mochte vor allem die Tatsache, dass auch dem Täter bzw. dem Maulwurf relativ viel Platz eingeräumt wurde und ich ein bisschen an seiner Gedankenwelt teilhaben konnte. Das genau Motiv bleibt natürlich bis zu Auflösung unklar – Gott sei Dank, denn diese Suche nach dem Verräter fand ich besonders spannend.

Gelungene Charakterzeichnungen

Die unterschiedlichen Charaktere des Buches sind gut gezeichnet, vor allem der Bundespräsident wird genauso dargestellt, wie es zu meinen Vorurteilen über Politiker passt :-) Er ist ziemlich unsympathisch und großkotzig – die Beamten des Sicherheitsteams bilden den sympathischen Gegenpol dazu. Ich mochte vor allem die Leiterin des Teams, Svenja Jenner und natürlich ihren Kollegen Tobias Velten.

Wenig Atmosphäre

Ein bisschen zu kurz kommt mir hier Juist – nicht, dass die Gegend zu selten erwähnt werden würde – aber es kommt für mich nur wenig bis keine Atmosphäre dabei rüber. Auch ein Großteil der Gespräche wirkt eher hölzern und ein bisschen “nerdig”? Auch was so an politischen Verwicklungen und Gedanken erwähnt wird, hat eher etwas von Politikunterricht – das hätte auch spannender geschildert werden können.

Unterhaltsam

Das klingt jetzt alles sehr negativ – ist aber gar nicht so gemeint :-) Der Plot ist spannend ausgedacht, aber die Umsetzung ist ein bisschen sehr bemüht. Trotzdem fand ich es alles in allem recht unterhaltsam, aber leider nichts, was mir wirklich in Erinnerung bleiben wird. Ein bisschen mehr Emotionen, ein bisschen mehr Inselfeeling und ein bisschen mehr Gefühl im zwischenmenschlichen Bereich hätten dem Buch gut getan.

Mein Fazit:

Nordeseedämmerung von Christian Kuhn ist grundsätzlich spannend ausgedacht. Aber um wirklich in Erinnerung zu bleiben fehlen mir Emotionen und Atmosphäre – trotzdem fand ich das Buch recht unterhaltsam.

Buchinfos

  • Titel:  Nordseedämmerung
  • Autor: Christian Kuhn
  • Verlag: Heyne Verlag
  • Genre: Krimi
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • ISBN: 978-3-453-42421-0
  • Form: Taschenbuch,  320  Seiten
  • Preis: 9,99 €

One thought on “[Rezension] Nordseedämmerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.