Vatermord

[Rezension] Vatermord

Vatermord von Val McDermid ist der sechste Band aus der Reihe um Carol Jordan und Tony Hill. Ich lese die Reihe im Moment etwas durcheinander, was aber nichts weiter macht, da es eh alles re-reads sind :-) Aber da ich nach wie vor gerne aus Kostengründen Bücher aus der Stadtbücherei lese und da halt dort nicht immer alles verfügbar ist, muss ich damit leben. Aber ich finde das nicht weiter schlimm :-)

Vatermord

Val McDermid

In der fiktiven Stadt Bradfield in Nordengland findet die Polizei die verstümmelte Leiche der 14-jährigen Jennifer gefunden. Carol Jordan hegt gleich den Verdacht, dass das Mädchen das Opfer eines Serientäters geworden ist. Schon bald tauchen weitere Opfer auf – alles sind 14 Jahre alt und haben ihren Killer im Internet kennengelernt. Carol würde gerne Tony Hill in den Fall einbinden, aber ihr neue Chef will nichts davon wissen. Tony hat derweil eigene Probleme zu lösen, was ihn nach Worcester führt …

Nicht dass man am Töten selbst Spaß hätte. Das wäre ja pervers. Und du bist nicht pervers. Es gibt einen Grund für das, was du tust. Es geht darum, dein Leben wieder in Ordnung zu  bringen. Du musst so handeln, um dich besser fühlen zu können. Vatermord, S. 9

Mein Eindruck:

Soziale Netzwerke und deren Auswüchse …

Nachgiebig

Carol Jordans Eliteeinheit in Bradfield hat einen neuen Chef bekommen, der Tony Hill gerne ausmustern möchte. Das gefällt Carol zwar nicht, doch sie fügt sich wieder einmal widerspruchslos. Diese Nachgiebigkeit, die mir schon in anderen Büchern der Reihe aufgefallen ist passt nicht wirklich gut zu der ansonsten recht durchsetzungsfähigen Teamleiterin.

Erbe

Tony beschäftigen im Moment sowieso ganz andere Dinge, denn sein Vater, der ihn schon als kleiner Junge verlassen hat, hat ihm Haus, Boot und Geld hinterlassen. Um all das zu klären begibt er sich nach Worcester. Ganz zufällig benötigt eine fähige Polizeieinheit dort die Hilfe eines erfahrenen Profilers. Tony übernimmt die Sache, ohne zu ahnen, dass er damit Carols Ermittlungen in die Quere kommt.

Königskinder

Wieder einmal kreisen Carol und Tony wie die Königskinder aus dem alten Kinderlied umeinander. Das ist auf Dauer schon ermüdend und manchmal auch ein bisschen nervig. In der dazugehörigen Fernsehserie hat man dieses Problem gelöst, indem man Carol Jordan schlichtweg ausgetauscht hat, doch McDermid scheint lieber auf eine Entscheidung hinzuarbeiten. Aber irgendwas sollte auf jeden Fall passieren.

Teamwork

Carols neuer Chef will trotz aller Erfolge Carols Team auseinanderreißen, um Kosten einzusparen. Uneinsichtige Vorgesetzte sind nicht gerade eine innovative Idee, die gibt es beinahe überall. Der Gegenentwurf, die Polizeitruppe in Worcester, die aus lauter liebenswürdigen und weltoffenen Menschen besteht klingt zwar wirklich super, aber nur wenig realistisch.

Verluste

Im wesentliche geht es in Vatermord um Verluste in unterschiedlichster Form und was diese Verluste für Angehörige bedeuten. Sehr eindringlich schildert die Autorin die Auswirkungen des Verschwindens der Teeanger auf die Eltern. Am Beispiel von Tony Hill wird aber auch geschildert, was es für ein Kind bedeutet, wenn ein Elternteil plötzlich ganz verschwindet.

Lösung

Obwohl die Lösung dann am Ende ein logisches und rationales Ergebnis aller früheren Hinweise ist, erscheint sie mir psychologisch nicht unbedingt glaubwürdig. Auch das der Täter alle Informationen, die er für die Angriffe auf die Kinder benötigte über das soziale Netzwerk erhalten hat, fand ich unwahrscheinlich. Aber dafür ist es halt eine erfundene Geschichte :-)

Mein Fazit:

Vatermord von Val McDermid ist wie alle Bücher dieser Reihe spannend zu lesen. Manches ist ein bisschen stereotyp, manches aber eben auch sehr überraschend. Ich mag diese Reihe wirklich gern und empfehle sie ebenso gern weiter :-)

Buchinfos

  • Titel: Vatermord
  • Originaltitel: Fever of the Bone
  • Autor/in: Val McDermid
  • Übersetzer/in: Doris Styron
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2010
  • ISBN: 978-3-426-50726-1
  • Form: TB,  544 Seiten
  • Preis: 9,99 €

Tony Hill & Carol Jordan Reihe


Werbung
Die nachfolgenden Links führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst, wenn du das möchtest. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine (wirklich klitzekleine) Provision für die Vermittlung, wenn du dich dafür entscheidest –
aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)
Dieses Buch bei
buecher.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de
kaufen

3 comments on “[Rezension] Vatermord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.