headhunt feldzug der rache

[Rezension] Headhunt – Feldzug der Rache

Headhunt – Feldzug der Rache ist tatsächlich schon Band siebzehn der Pendergast-Reihe und ich nähere mich immer mehr dem Punkt, an dem ich ganz entspannt einem neuen Band entgegensehen kann. Jetzt habe ich nur noch Grave – Verse der Toten vor mir und wenn alles so läuft wie bisher, dann gibt es im Dezember 2020 ja den allerneuesten Teil – im Original heißt er Crooked River – auf den ich mich dann freuen darf :-)

Headhunt – Feldzug der Rache

Douglas Preston & Lincoln Child

Grace Ozmian, die umtriebige Tochter eines Tech-Milliardärs, wird vermisst. Die gesamte New Yorker Polizei sucht nach ihr.  Alle denken das Grace – schön, rücksichtslos und ein fester Bestandteil der lokalen Partyszene – einfach ein weiteres wildes Abenteuer hinter sich gebracht hat. Als allerdings ihre kopflose Leiche  in einem verlassenen Lagerhaus in Kew Gardens, Queens, entdeckt wird beginnt eine hektische Suche nach den Hintergründen und Lieutenant Vincent D’Agosta übernimmt die Führung der Ermittlungen.

Lieutenant Vincent D’Agosta, Commander der Detective Squad, stand im Flutlicht vor der Autowerkstatt in Kew Gardens, Queens und sah den Kriminaltechnikern bei der Arbeit zu. Er war ziemlich sauer, weil er an seinem freien Tag noch so spät am Abend herausgeklingelt worden war. Headhunt – Feldzug der Rache, S. 14

Mein Eindruck:

Ein solches Dreamteam lässt sich nicht erschüttern.

Berühmt und vermisst

Relativ schnell kommt D’Agosta der Gedanke, dass er es hier mit einem Täterpaar zu tun hat. Der eine Part mordet, der andere verstümmelt – allerdings bedeutet diese Erkenntnis auch, dass die Ermittlungen noch schwieriger werden und deshalb ist er dankbar, dass sich das FBI mit Special Agent Pendergast in die Ermittlungen einklinkt. Gemeinsam sollten sie das Rätsel lösen können und die Täter dingfest machen können.

Aus dem Takt

Mit einigem Erstaunen bemerkt D’Agosta, dass Pendergast nicht so recht er selbst zu sein scheint. Er hofft ein bisschen, das dieser Fall, der sich ja quasi vor Pendergasts Haustür ereignet hat, ihn aus seinem Tief wieder heraus holen wird. Aber seine stummen Gebete, Pendergast würde endlich damit herausrücken, was ihn bedrückt werden nicht erhört und auch ich als Leser kann lange Zeit nur mutmaßen um was es geht.

Ungeduldige Täter

Auch bei der Frage nach dem oder den Tätern kann ich nur mutmaßen weil ich irgendwie recht wenig Hinweise finde. Als der oder die Täter dann endlich so genervt von den schleppenden Ermittlungen sind, offenbart bzw. offenbaren er oder sie sich selbst und ja – da hätte ich auch selber drauf kommen können :-) Aber ich war tatsächlich viel zu sehr mit Pendergasts persönlichen Problemen beschäftigt um auf die, rückblickend doch ziemlich offensichtliche, Lösung zu kommen.

Altbekanntes Problem

Sein größtes Problem – in einer ganzen Reihe von Problemen – sind seine widersprüchlichen Gefühle gegenüber Constance Greene, die ja schon in Demon – Sumpf der Toten angedeutet wurden. Grundsätzlich ist sie ja so etwas wie sein Mündel oder seine Ziehtochter, aber sie ist eben auch eine junge, schöne Frau. Sie kommen sich schon durch die gemeinsame Arbeit oft sehr nah auch Constance sieht in Pendergast nicht unbedingt nur die Vaterfigur. Die Frage, wie die beiden mit diesen Gefühlen umgehen sollen steht in dieser Geschichte eindeutig im Mittelpunkt.

Doch ein Gefühlsmensch

Aber die Tatsache, dass Agent Pendergast sich so schwer damit tut, seine Gefühle für Constance zu entschlüsseln, dass er seine Arbeit nicht so erfolgreich machen kann wie sonst, lässt ihn einmal mehr menschlicher erscheinen. Am Ende fasst er natürlich auch in diesem Fall den oder die Täter, aber als Leser hat man mal wieder gelernt, das Aloysius Pendergast immer wieder für eine Überraschung gut ist :-) Wie es nun mit ihm und Constance weitergeht wird man dann hoffentlich im nächsten Band sehen – mir würde sie fehlen, wenn sie einfach verschwindet.

Mein Fazit:

Headhunt – Feldzug der Rache ist vielleicht nicht ganz so spannend wie man es von diesem Autorenduo gewohnt ist, aber ich habe auch diesen Band gerne gelesen. Es dieses Mal ein bisschen mehr um Pendergasts Gefühlsleben und ich fand auch diesen Aspekt im Leben “meines Helden” ausgesprochen interessant :-)

Buchinfos

  • Titel: Headhunt – Feldzug der Rache
  • Originaltitel: City of Endless Night
  • Autor: Douglas Preston & Lincoln Child
  • Übersetzer/in: Michael Benthack
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  •  Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • ISBN: 978-3-426-65426-2
  • Form: TB, 400  Seiten
  • Preis: 9,99 €

15 comments on “[Rezension] Headhunt – Feldzug der Rache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.