Fear - Grab des Schreckens

[Rezension] Fear – Grab des Schreckens

Fear – Grab des Schreckens bringt mich langsam, okay – ganz langsam – in der Pendergast-Reihe ein gutes Stück nach vorne. Es ist das mittlerweile zwölfte Abenteuer von Aloysius Pendergast und bildet innerhalb dieser Reihe den Abschluss der Trilogie rund um Pendergasts Ehefrau Helen. In den vorhergehenden Teilen Fever erfahren wir, wie Pendergast über deren Tod getäuscht wurde und Revenge begleiten wir ihn auf seinem Rachefeldzug, der aber eher langatmig als spannend war. Mal schauen, was dieser Band nun bringt.

Fear – Grab des Schreckens

Douglas Preston & Lincoln Child

All die Ereignisse aus dem letzten Band haben Pendergast tief getroffen. Er verfällt in eine Art Schockstarre, aus der er sich nicht so leicht lösen kann. Er hegt sogar Selbstmordgedanken und ist vollkommen desinteressiert an allem, was um ihn herum passiert. Erst ein spektakulärer Fall, der ihm von D’Agosta präsentiert wird, bringt ihn wieder zurück ins Leben. Der “Hotelmörder” begeht grausame Morde und eine DNA-Probe zeigt, dass der Täter mit Pendergast verwandt ist. Das kann dieser natürlich nicht auf sich beruhen lassen…

Die Frau mit den veilchenblauen Augen schritt langsam unter den Bäumen des Central Park dahin, die Hände tief in den Taschen ihres Trenchcoats. Neben ihr ging ihr älterer Bruder, sein ruheloser Blick nahm alles um sie herum wahr. Fear – Grab des Schreckens, S. 9

Mein Eindruck:

Es gibt scheinbar nichts, wobei Morde nicht helfen können …

Ende einer Trilogie

Bevor man zu diesem Buch greift, sollte man auf jeden Fall sowohl Fever als auch Revenge gelesen haben, sonst versteht man so gar nicht, worum es geht. Fear – Grab des Schreckens beendet diese Trilogie und auch wenn ich vor allem Revenge  so gar nicht mochte, braucht man es trotzdem für das Verständnis der Gesamthandlung.

Gefühle

Nachdem ich mich, wie schon erwähnt, mit dem Vorgänger so gar nicht anfreunden konnte, hatte ich an den vorliegenden Fall keine großen Erwartungen. Aber ich musste feststellen, dass Douglas Preston und Lincoln Child immer wieder für eine Überraschung gut sind :-) Tatsächlich geben sie meinem vielgeliebten FBI-Agent ein Gefühlsleben und lassen mich daran teilhaben. Wer hätte das gedacht?

Betrübt

War er sonst reichlich kühl, überlegt und distanziert – also eher ein Kopfmensch – zeigt er hier, dass der Tod seiner Frau und alles was damit zusammenhängt ihn doch wahnsinnig tief getroffen hat. Fast übertreibt er es jetzt etwas, denn er hegt tatsächlich Suizidgedanken und nicht mal sein alter Freund Vinnie dringt zu ihm durch.

Aufgerüttelt

Aber schließlich gelingt es ihm doch, denn der Mörder den D’Agosta  sucht, ist laut DNA irgendwie verwandt mit Pendergast. Das kann dieser so nicht stehenlassen und läuft langsam wieder zu gewohnter Form auf. Das betrifft übrigens das ganze Buch, denn hier fügen sich endlich mal alle Puzzleteile zu einem großen Gesamtbild zusammen.

Abschluss

Endlich gibt es wieder die lange vermissten Horror- und Mysteryelemente, die mir schon gefehlt haben und auch die üblichen unglaublichen Wendungen sind wieder vorhanden. So mausert sich Fear – Grab des Schreckens dann doch noch zu einem wirklich spannenden Abschluss einer nicht nicht immer ganz so tollen Trilogie. Was dann beweist: Ende gut, alles gut :-)

Mein Fazit:

Fear – Grab des Schreckens ist wesentlich besser gelungen, als ich befürchtet hatte. Es liest sie wieder gewohnt flüssig und spannend und so freue ich mich dann schon mal auf den nächsten Band :-)

Buchinfos

  • Titel: Fear – Grab des Schreckens
  • Originaltitel: Two Graves
  • Autor: Douglas Preston & Lincoln Child
  • Übersetzer/in: Michael Benthack
  • Verlag: Droemer Knaur
  •  Genre: Thriller
  • Erscheinungsjahr: 2011
  • ISBN: 978-3-426-50809-1
  • Form: TB, 576  Seiten
  • Preis: 9,99 €


Werbung
Die nachfolgenden Links führen dich zu den entsprechenden Plattformen, auf denen du das Buch erwerben kannst, wenn du das möchtest. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten, aber ich erhalte eine kleine (wirklich klitzekleine) Provision für die Vermittlung, wenn du dich dafür entscheidest – aber auch wenn nicht, hab ich dich trotzdem lieb :-)
Dieses Buch bei
buecher.de   oder  genialokal.de   oder hugendubel.de   oder  thalia.de   oder   amazon.de  oder buch24.de
kaufen

5 comments on “[Rezension] Fear – Grab des Schreckens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.